zum Inhaltsverzeichnis

 

 

Flurnamen von Attental und  Wittental
jetzt Gemeinde Stegen


Flurnamen sind keinesfalls Gebilde, sondern durch Besiedlung und durch landwirtschaftlicher Nutzung
des lŠndlichen Raumes sowie aus HerrschaftsverhŠltnissen entstanden.
Gefunden und gesammelt wurden die althergebrachten Flurnamen aus Šlteren Flurkarten der Gemeinde Wittental (Gemarkungs-Atlas von 1892), Urkunden aus dem Generallandesarchiv Karlsruhe, dem Staatsarchiv Freiburg, dem Stadtarchiv Freiburg, dem Gemeindearchiv Stegen, in Sankt MŠrgemer Klosterbraine, dem Dingrodel der Gemeinde Wittental und Attental entnommen.. Auch durch mŸndliche Befragungen der Einwohner von Wittental und Attental, ergaben weitere wichtige Hinweise.
Unter Beachtung mšglichst vieler historischer Belege habe ich den Versuch unternommen, alte Flurnamen unter Beiziehung mšglichst vieler Belege und der vorhandenen Literatur zu erklŠren. FŸr eine Reihe von Namen war dies jedoch nicht oder nur Ÿber Vermutungen mšglich.

Berichte Šlterer MitbŸrger zeigen, dass sich vieles gewandelt hat und auch Neues hinzugekommen ist.
Zum Beispiel wird der Flurname Sankt Clara Berg (Kloster Sankt Clara, Freiburg i.Br.) heute mit ãKlorerbergÒ (oberer und unterer Klorerweg) , bezeichnet und das IllenwŠldele (Insel) ist heute in den Flurkarten mit Eulenwald (Eulenwaldweg) aufgenommen und im Attental ãuntere Moosmatte in Kreuzacker umbenannt worden.

Bei meiner Bestandsaufnahme konnte ich die meisten Flurnamen anhand von Lagebuchnummern geographisch zuordnen, so da§ sie im heutigen Gemarkungsatlas der Gemeinde Stegen leicht zu finden sind. 

Das Verzeichnis der Flurnamen ist alphabetisch geordnet. Aus Datenschutzrechtlichen GrŸnden sind hier die Lagebuchnummern (Lgb.-Nr.) nicht mit angegeben.


79252 Stegen, 04.11. 2008
Oskar Steinhart

 

 

 

Abtes Matten

....ann ein Jaucharth Matten gelegen im Grund sto§et zu einer seithen ahn ymen ackher und anderer sith§ ahn des abtes Matten=Klosterbesitz von Sankt MŠrgen, Heute: Obermatte-Moosmatte, Andresenhof, Wittental

GLA 66/9037, Jahr 1423

Adelhauser

Wittental

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, Jahr 1957

Adelhauser Matten

....Ò1215 verkauft der Abt von St. MŠrgen dem Konrad von Adelhausen das WiesengelŠnde vor dem Eingang des Tals (pratum ante Attuntal) zu ErblehenÒ., Attental

Stadt und Landkreis Band II, Seite 1183

Adelhuser

...14 Jauchert, Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1628

Adelhuser

.....Òein Jauchert Matten uff dem Eschbach stossent ahn den AdelhuserÒ, Wittental

GLA 66/9837 , Jahr 1461

Adelhuserin

......Òund die Matten di da lit under Baldenweg, der man sprichet du AdelhuserinÒ , Wittental

Freiburger Urkundenbuch 3.Band , Jahr 1311 April

Adelhu§er

....Òist vorher eine Matt gewesen Prior und Convent des Closters Oberrieth im Wald genannt Maria Kron s.Wilhelms Ordens verkaufen Friedrich Bock von Stauffenberg Ritter, und Frau Gutha von Falkenstein 18 Jauchert Acker, genannt der Adelhu§erÒ., Wittental

LA 66/9837, Jahr 1482

Alensberg

Copey des Zin§ Rodel§, ....Òzwischen dem Alensberg und der Leimgruben soll auch ein Viehstra§ aufhin gonÒ, heute: westlich, oberhalb vom Albrechtenhof, Attental

GLA 229/115 259, Jahr 1500

Algersberg

...ÒConrad der Meier von einem Acker lein im AlgersbergÒ, wie Alensberg, Attental

Auszug Nr. 2 aus dem alten Sank MŠrgener Klosterberain Zinseinzugsregister ca. 1280, tadtarchiv Freiburg

Alisperg

...ÒItem ein berg genannt der Alisperg sind akerÒ, wie Alensberg, AttentalÒ

GLA 66/1250, Jahr 1502

Allmend, Allmend Weg

Abschrift Copia des Dinkrodels im Attental, ....ÒHeinrich Geisser jetzt zu Zarten gesessen und zu Attental bey 36 Jahren gewont und zu Gericht gegangen und noch allda belehntÒ, Item den Brunspach in soll auch ein Allmed weg sein, da§ man den mit Karren und wagen gefaren mšg, unz an die WŠld hinein., Item soll von Hen§lin Geisser Hau§ hinauf soll auch ein allmendweg sein Ÿber die Eck auf unz an den FlaunserÒ, heute: šstlich vom Henslehof Richtung Schlangenkapelle, Attental 

GLA 229/115 259, Jahr 1500

Almed

Urbar der Talvogtei, ...ÒMe haben Er und Jšrg Karrer ein StŸck Holtz genannt die almed stosst an die hochgummen am anderen Ort an die Scherishalden der hat Conrat Ziegler ein Drittel und Jšrg die zwen teilÒ, heute: Wald oberhalb des Hanissenhofs. , Wittental

Stadtarchiv Freiburg B4 Nr.10, Jahr 1502-05

Almend Weg

.....Òsollendt die Almend Weg und stra§ in Ehren habenÒ, Lexer Mittelh.Wšrterbuch, Gemeinde-anteil, emeinschaftl.Besitz Grundeigentum einer Gemeinde;die mit dem lebt, Attental

GLA 229/115 229, Jahr 1500

Am Flaunser

, ..liegt unterhalb des Flaunserkopfs, Berg hinter dem Ro§kopf und HornbŸhl, Weide, Wald, Attental

 

am wihler Weg

, ..Òso dann anderhalb Jucharth gelegen am wihler Weg stossend an einer seithen ahn den ackher, stossend zu einer seithen ahn ein ackher genannt zu der šden Linden, und ander seith ahn Mejer nie§en brŸelÒ, Wittental

GLA 66/9037, Jahr 1423

an dem Ger

...Òso dann ein Juchart vor dem Krozinger an dem GerÒ (siehe auch Gehr), Mhd.gere, langezogenes dreieckiges StŸck Feld, Wittental

GLA, ingrodel , Jahr 1459,

An der Halden

...Òso dann das gut da§ Hans Hšn yetz hantt zwo Juchart an der HaldenÒ, Nšrdlich vom Hanissenhof, Wittental

GLA, ingrodel, Jahr 1459

An der Halden

.....ÒDiese GŸter namlich einen garten ist ein hofstatt genannt da§ Ro§gŠrtlin stosst an den Weg zu anderen syten an Kuchy matten oben an einen ackher genannt an der halden.....zwo Juachert, hinter dem Hu§ an der HaldenÒ, Wittental

Urbar der Talvogtei, Stadtarchiv Freiburg , Jahr 1502-05, Nr. B4 Nr.10, GLA 66/9037, Jahr 1461

Anwenderlin

...Òligend am vorderen Berg zwyschen den HŠusern stossen an ValckenbŸhler Holtz am anderen orth an das grundlinÒ, Amtl.Kreisbeschreibung, and IV, eite 193, Wer seinen Pflug auf der Allmende gewendet hatte, wendete ihn auch auf dem neben seinem Acker neu entstehendes Feld das als "Anwender" dieses Seryitut jahrhunderte lang erhielt., AnwŠnder, nwandacker-die Schmalseite des Ackeres (zum wenden des Pfluges)., Anwender= Anstš§er, ngrenzer, Wittental

Urbar der Stadt Freiburg, Jahr 1502-05, Sig.B 4(B)Nr.12,

Apfhalterin

.....Òund Holz zur ApfhalterinÒ , Apfhalterin/Affalter.ahd. aphaltar=Apfelbaum, Attental

St.MŠrgener Klosterberein 1280,

Šrtzgruben

....ÒItem i halde Holtz lit auch in der Tschaslach zieht hinauff an mittelegk an die ŠrtzgrubenÒ, Attental (s.auch ertzgrube), heute: Wald von Schauenburg, Attental

GLA 66/1250, Jahr 1502

Attendaller Steg

....Òeine Mannesmatte am Attendaller StegÒ, heute: von Ebnet Richtung GuckenbŸhl, Ebnet

Urkundenbuch des Heiliggeistspitals in Frbg., 1.Band, Jahr 1343 dez.24.

Attendaller Steg

....ÒHeiner Meigerli genannt der Birer von Ebnot, Burg.zu Frbg. verkauft dem hl. Spitals ...eine Mannesmatte am Attendaller StegÒ, Ebnet

Urkunden des Heiliggeistspitals zu Freiburg i.Br., 1.Band, ahr 1316 , Jahr 1343 Dez.24 Frbg.

Attental

Attental, das seinen Namen einem Atto verdankt

Krieger, Topogr. Wšrterbuch

AttentŠler Bach

Attental

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000 Jahr 1957

 

Attentaler Eckh

...Òzwo Jucharth Holtz gelegen am Reissberg stossend ahn die stein rŸsin zu einer seithen, und anderen sithen ahn Attentaler EckhÒ, Unterhalb der Waseck, Wittental

GLA 66/9037, Jahr 1423

Attentaler egk

....Ò Ein Juchart Holtz an der hoch rŸty stosst an attentaler egk auf den langen ackherÒ, Wittental

Urbar der Talvogtei, Jahr 1502-05, Stadtarchiv Freiburg , Sig.B 4

Attentaler gassen

....Ò ij Jucherten matten nid. Eschbach, tossend uff attentaler gassen am anderen Ort an den Baldenweger BrŸhelÒ, Heute: Von der unteren EschbachbrŸcke Richtung Attental, Wittental

Urbar der Talvogtei, Stadtarchiv Freiburg, ahr 1502-05, Sig. B4 Nr.10

Attentaler Kilchweg

..Òvierteil ackher ligend am rein hinderem hoff stossend unden an Attentaler KilchwegÒ, Heute: Von Zarten in Richtung Holzweg und Attental, Attental

GLA 66/1250, Jahr 1502

Attenthaler Egg

...ÒBeschreibung der herrschaftlichen GŸthern zu Baldenweg und WittenthalÒ, Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1726

Auf der Ebene

Auf der Ebene, iegt oberhalb des Sommerberges, Westlich oberhalb vom Rauferhof, Attental

 

Bachacker

....Ògrenzt gegen Morgen an die Bankische Erben, gegen Mitternacht und Abend ebendahin und gegen Mittag an gnŠdigen Herrschaftswald den Bachwald, dieser Acker wird nicht angebaut, weil er Ÿberscheinig istÒ, Liegt nšrdlich oberhalb der heutigen BachmŠttle Siedlung. , Wittental

Jahr 1801

Bachwald

...Òer beginnt unten in den Matten, wo ein Stein steht, welche GŸter der gnŠdigen Herrschaft, der Erbengemeinschaft des Martin Bank und des MathŠus Laule scheidet, dann zieht er gerade hinauf durch die Reuteschache an eine Fohre, wo jetzt ein Stein gesetzt und mit zwei BeykŸndern bezeichnet worden ist., ..ÒUnterhalb des Bachwaldes liegt das BachmŠttleÒ, Heute Wohngebiet, Wittental

Jahr 1801

Baldenweg

"der germanische Name dŸrfte den ersten Inhaber des Hofgutes bezeichnen einen jener frŠnkischen Grundbesitzers, ie auf ihrem Gut eine Eigenkirche(Martinskapelle) errichtetenÒ., Wittental,

-aus Kirchzarten Geographie, Geschichte, Gegenwart, Seite 127

Baldenweger BrŸhell

....ÒItem ij Jucharten matten liegen im oberen Eschbach stossen ein seyt an Baldenweger BrŸhell am anderen eck an die matten die gon vorder Wijttentall gehšrenÒ, Im alemannischen Siedlungsgebiet Breite und BrŸhl das zum Herrenhof gehšrende Acker-und Wiesenland, Wittental

Urbar der Stadt Freiburg, Jahr 1502-05, Sig. B 4(B) Nr.12

Baldenweger Weg

...ÒItem Ein Jauchert acker am Baldenweger Weg stosst hinab bij der lachen an der Herrn GŸter Zarten, Weg von Zarten nach WittentalÒ, Wittental

GLA 66/1250, Jahr 1502

Baldenwegerplatz

Liegt šstlich vom Anwesen ãMŸhleschreinersÒ, Wittental

Holzlagerplatz, warscheinlich frŸher ein MŸhleweiher zur Betreibung einer MŸhle fŸr den Oberen Hof ãFalkenbŸhlÒ

Baldewegg

Abt und Konvent von St. MŠrgen verleihen ihre Wiese bei Baldenweg dem Freiburger BŸrger Burkard Meinwart, Wittental

Kloster St. MŠrgen 1267 Nov. 13., Erste ErwŠhnung, vgl.Krieger Top.Wšrterbuch

Bankenbrunnen

Liegt sŸdl. der beim Hof sthenden BachkŸche., Wittental

Schwarzwaldsagen, gesammelt und herausgegeben von Dr.Johannes KŸnzig 1930

Barthlesacker, BarthlesmŠttle

liegt am Sommerberg, Attental

Nach Barthle Rauffer ca.1730, Bauer auf dem Rauffer Hof

BerghŠusle

Gehšrt zum Hugenhof im Attental, Flurname ãLangenbachÒ, Attental

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, Jahr 1957

bini

..Òde§ ersten von zwj Jucharth ackhers genannt die bini, sto§et ahn die vor bini, und hin hinden ahn ymen ackherÒ, Wittental

GLA 66/9037, Jahr 1423

Bonnerin

.....ÒIte. Er git auch....heisset da die Bonnerin lyt im Harst und stosset an den winttbachÒ, Attental

GLA 66/1550, Jahr 1502

Bosser Hag

....ҟber die Eck untz auf Ebneter Horn an fehrenthaler Eck und do dann Ÿber das Hšchst dem Bosser Hag nach bis an Flaunser, ...der Bo§ler git von dem Sibenden gut ist alles DritteiligÒ, Bezeichnung nach dem Inhaber Jšrg Bosser in Zarten der dort ein Se§gut, genannt des valckners gut, hat. , Attental

GLA 229/115 229, Jahr 1500,

Brachacker, Brachacker Wald

...Òoberhalb liegt die WinterhaldeÒgehšrt zum Andresenhof und liegt nšrdl. von diesem, Das Wort brache hŠngt mit Brechen (den Boden umbrechen) zusammen, Hinteres Wittental

 

BrŠunelli

....ÒConrat der Meier von einem Walgute liegt in der BrŠunelliÒ, Attental

Auzug Nr.2 aus dem altenS. MŠrgener Klosterberain Zinzeinzugsregister ca. 1280-Stadtarchiv Freiburg

Braunen Acker

.....ÒPeter der Jude von 7 Juch.Acker am Braunen AckerÒ, Attental

Auszug Nr. 2 aus dem alten S. MŠrgener Klosterberain Zinseinzugsregisterca. 1280-Stadtarchiv Freiburg-,

Brenner (s.auch Vogelgsang)

Atlas der Gemarkung Wittental vom 26.03.1853., Weide mit Brunnenquelle, Attental

ãM.R.Dr.Buck Oberdeutsches Flurnamensbuch......deutet auf sang, gesang=Brand hin. In diesen eben gebrannten Ÿppig aufwachsenden Buschhšlzern ist ja der Aufenthalt der Všgel ganz natŸrlichÒ,

Brosi-HŠusle

Im hinteren Attenta lAttental, Heute: Besitzer Fa. Klautscheck

 

Bruckholtz

....oben an das Bruckholtz und unden an den Weg der zum Langenbach gadt(lt. Urbar der Frauen S.Agnesen verliehen), =heute Bruckwald, Attental

GLA 229/53131, Jahr 1561, renzverhŠltnisse

Bruckmatten

....oberhalb liegt der GuggenbŸhl und unterhalb der AttentŠler Bach, Name nach dem BrŸckchen das Ÿber den AttentŠler Bach, fŸhrt., Attental

 

Bruckmatten

, Attental,

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, Jahr 1957 ,

Bruckwald

Nach dem Namen der Bruckmeister von Freiburg i.Br. , Attental

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, Jahr 1957

Brugkholtz

....ÒPriorin und Connent Sant Agnesen zu freiburg haben ein stŸck holtz stosst oben an das Brugkholtz unden an den weg der in langen Bach gatÒ, Attental

GLA 66/1550, Jahr 1502

Brugkholtz

....ÒPriorin und Counvent Sant Agnesen in friburg haben Ein stŸck Holtz stosst oben an das Brugkholtz unden an den weg der in langen bach gatÒ, Attental

GLA 66/1250, Jahr 1502

BrŸhel

...Òdrei Jauchert Matten unden an den BrŸhel, stossend ahn den SchorrenbergÒ, Matte unterhalb des Baldenweger Hofs am Eschbach entlang., mhd., ruel, hd., rugil bewŠsserter, mit Gras und Buschwerk bewachsener Platz , Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1423 ,

BrŸhlmatte

siehe BrŸhl, Wittental

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, Jahr 1957

Brunnacker

Rauferhof am Sommerberg, Attental

Rauferhof

BrunnrŸtte

Liegt oberhalb des Eulenwaldes(frŸher:IllenwŠldele=Insel ), Winterhalde., Nach dem Roden (Neubruch) und dem dort ehemals noch im 20.Jahrhundert stehenden Brunnen., Hinteres Wittental,

 

Brunnspach

Bach zum Henslehof, Attental

Plan von Attental Jahr 1546 , Augustiner Museum Nr. 129

Brunspach

....den Brunspach in soll auch ein Allmendweg sein, wie Brunnspach, Attental

GLA 229/115 259, Jahr 1500

Brusbach

...Ò5 Jauch.Holz und Matten liegt im BrusbachÒ, wie Brunnspach, Attental

Klosterberain St. MŠrgen 1280

Brusbach

Die Herren von St. Johann 5 Juch. Holz und Matten im Brusbach, Attental

Auszug Nr. 2 aus dem alten S. MŠrgenerKlosterberain Zinseinzugsregister ca. 1280-Stadtarchiv Freiburg-

Bruschbach

Attental

Landesverm.-Amt BW, lan 1.5000 , Jahr 1957

Brutzelbach

....Ò von einem Waldlehen liegtmin dem BrutzelbachÒ, Attental

Auszug aus dem St. MŠrgener Klosterberein, 1280

Brutzelsbach

...ãHeini Schefflin von einem Waldlehen in dem BrutzelsbachÒ, Attental

Auszug Nr. 2 aus dem alten S.MŠrgener Klosterberain Zinseinzugsregister ca. 1280 Stadtarchiv Freiburg

bŸch Brunne

.....ÒDer bŸch Brunne dient dem Huse ValkenbŸhelÒ, siiehe auch ãIm LochÒ, Brunnenquelle Baldenweger Hof, Wittental

GLA 21/470, Jahr 1447,

buchberg

....ÒJucharth stossend ahn buchbergÒ

GLA 66/9037, Jahr 1423, GLA 9837, Jahr 1461

buchbronnen

....Òund ein zweiteil vor dem buchbronnen", Wittental

GLA, ingrodel, Jahr 1459, GLA 66/9837, Jahr 1461

Buchen Rein

...Òvon Owe..1 Juch. Ackers im Buchen ReinÒ, Attental

Auszug Nr. 2 aus dem alten S.MŠrgener Klosterberain Zinseinzugsregister ca.1280-Stadtarchiv Freiburg-

bŸchlins matt

...ÒItem ij Juchart matten genannt bŸchlinsmatt stossend oben und unden an die HofgŸter so uff die breite gehšrendÒ, Attental

GLA 66/1250, Jahr 1502

BŸhlacker

BŸhlacker, 2 Jauchert, er beginnt an dem Weg der unter dem Martin Bankischen und dem herrschaftlichen MŸhlacker liegt, zieht hinauf an den Bankischen MŸhleacker bis zum Holzacker und endet an einem Stein, der die Martin Bankische Erbengemeinschaft und die gnŠdige Herrschaft scheidet, unden stosst er auf den Thalweg, mdhd.bŸhel, HŸgel, Anhšhe, Wittental

Jahr 1801

BŸhlackher

Beschreibung der herrschaftlichen GŸthern zu Baldenweg und Wittental, Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1726

BŸhlhof

Soll in der Schasel gestanden haben, siehe DeggerhŠusle, Attental

 

Carlinsberg

...Òso dann ein stŸckh holtz gelegen am Carlinsberg sto§end aufhin an RŸly(j)? weg und stihrenthaler eckh!Ò, s.auch Karlinsberg, Wittental

GLA 66/9037, Jahr 1423,

Carlinsberg

.....Òein StŸck Holtz gelegen am Carlinsberg uffhin anÒ.....?, Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1461

Clara matten

...Item ij Jucharthen oben an der Clarer matten unden an Hans KarrerÒ, Attental

GLA 66/1250, Jahr 1502

Clara Wald

ãBeschreibung der herrschaftlichen GŸthern zu Baldenweg und Wittenthal, Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1726

Clorerberg oder das Eck an des von Landecks Biel

Heute oberhalb von Haus Nr. 1, Attental

Plan von Attental , Jahr 1546, ugustinermuseum Nr. 129

Crotzinger

Der Crotzinger stosset beider seithen ahn Adam Rauon oben ahn den Crotzinger unden auf den bemelten Adam Rauon, 2 Jauchert, (s.auch Krotzinger), Wittental)

GLA 66/9837, Jahr 1628

Degger HŠusle

Lt. Mitteilung Frau Tyton, Rotenhof, im Sommer Juli 2003, linke Seite am Bach zwischen Luciehof und BrosihŠusle soll das DeggerhŠusle gestanden haben. Heute sieht man dort jetzt Hecken mit Austritt von Wasser. EigentŸmer dieses GrundstŸck ist der Besitzer des Hugenhofs., Attental

 

Dichenmettle Acker

Diesen Acker verkauft Peter Hug, Hugenhof, an Mathias Scherer im Attenthal, oberhalb des TaglšhnerhŠuschen, den sogenannten DichenmŠttleacker fŸr 40 fl. Rheinisch, Attental

Gast/W1-238

Dobel

Beschreibung der herrschaftlichen GŸthern zu Baldenweg und Wittental, Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1726

Dobel

Rauferhof, am Sommerberg unter dem Hohacker , Tobel= Schlucht, wohl romanischem Ursprung, ZGO 9. Band, 1890, eite 112, Dobel(ahd.)tobal, linge, chlucht, Hofreite, Hausgarten, Hauskapelle, Attental,

 

Dobelacker

Hinteres Wittental, Recklehof, Wittental,

 

Dobelmatte

Albrechtshof am Sommerberg, Attental

 

Dohlmatte

Baldenweg, 5 Jauchert, ....Òsie sto§t einerseits an den Eschbach andererseits hŠlftig an den Wyhlerischen Wald und an das Feld und hŠlftig an das Wur, welches fŸr den Baldenweg errichtet wurde, unten spitzt sie sich aus dem Eschbach neben dem KilchackerÒ, Dohle ahd.tol, Wassergang, Kanal, Wittental ,

Jahr 1801,

Dollmatt

....ãDie Dollmatt ist sieben Jauchert und nach FalkenbŸhl gehšrig, stossen einseithen an den Eschbach ander seithen zuom halben theil an den wijlerischen Wald der andere halb theil zu stegen oben an das Wuhr so uf Baldenweg dientÒ, Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1596

Dollmatt

...ÒDollmatt ist siyben Jauchert, Das €ckherli uff der Dollmatten ist ein Jaucherdt. Bestandsbrief Jacob Schnewle von Landeck an Matiys Hšnli Schlo§ und Behausung FalkenbŸhl vier Jahr lang verliehen hatÒ., Wittental

GLA , Jahr 1560

Dollmatte

Wittental

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, Jahr 1957

Dollrosen garten

...ÒDollrosen garten wie er in seiner Zeumung begriffen istÒ, Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1596

Dompfacker, Weidfeld

Hanissenhof, Wittental,

GAST W 1/67

Dreierhof

Dreierhof, Wittental, Dreier=Dreher, Berufsbezeichnung,

 

DŸrrer aichen

....ãhalbe Jauchert vor dem Krotzinger...stosst ahn DŸrrer aichenÒ, Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1461

Ebene

Atlas der Gemeinde Wittental vom , 26.03.1852, Wittental

 

Ebene

Rauferhof, am Sommerberg, Attental

 

Eberhards Egge

Heini Schefflin von 3 Juch.Ackers, liegen an Eberhards Egge, ahd.- ekka = Bergvorsprung; Attental, Anmerkung: Hiermit dŸrfte der Besitz Eberhards von Eichstetten geklŠrt sein, also im Attental !,

Auszug Nr. 2 aus dem alten S.MŠrgener Klosterberain Zinseinzugsregister ca. 1280-Stadtarchiv Freiburg, Der Landkreis Freiburg Band II, Seite 1212 Zarten:, ãWo der im Rotulus von St.Peter (12.Jahrh.) genannte und dem Kloster geschenkte Besitz Eberhards von Eichstetten apud Zartun zu suchen ist, bleibt unbestimmt, mšglicherweise im Attental, wo die Eichstetter im 13. Jahrh. Hohenbergische Lehen besa§enÒ. , Eberhard von Eichstetten als Zeuge genannt wegen Besitzstreitigkeiten zwischen den Klšstern St. Gallen, St. Peter und St. MŠrgen (1111-1136) veršffentl.in:, Kelten und Alemannen im Dreisamtal, herausgegeben von Karl Schmid, Seite 173, 178,

Eberharzbach

Jaclin Attentaler git ein gehŸfteten sester von seinem gut in Eberharzbach, Attental

Zin§rodel des Klosters St. Peter, 1483

Eberspacher Grund

3 Jauchert and das Bruckholtz stossend und 3 Jauchert in Eberspacher Grund, 1499 zwischen dem Kloster St. Peter und der Stadt Freiburg ein StŸck Holz an der Wachsneck gelegen am Ebneter Holz hinauf ziehend hinter dem Heidacker und von oben herab in den Ebergspacher Grund, Erblehen u. Revers des Deutschordens Priesters und Statthalters der Commende Freiburg /: Filiale von Heitersheim Gros Priorat :/ Teobald Muser de 1562 Ÿber Belehnung von Seiten der Stadt Freiburg mit 6 Jauchert Wald an 2 PlŠtzen im Attenthaler Bann gegen 10 §lg ins Meieramt Burg zu entrichten., Attental

F-Specialia V Attental Nr. 18, Waldungen 1499-1771,

Ebnetwald

...unterhalb liegt der Sommerberg und unten Bankscher Hof, Attental

Hofraite

Ebni

Item das Holtz vorm Hus bitz uff Ebnoter ban. In disem Holtz lit das gut genannt die Ebni, ist etwenn biy vier Jucharten acker gewesen aber ijetz Hurst, Attental

GLA 66/1250, Jahr 1502

Eckle

Hugenhof, am Sommerberg, Attental

 

Ecklin

....so dann der ackher vor dem Ecklin, stosset ann Bertschin Hasen, ...so dann ein Juchth. ahn dem Ecklin stosset ahn die aichen ein Orth ahn den Krotzinger, von dem Namen Bertschin Hasen warscheinlich der Name im GŸntertaler Berain "Hasenwittental"

GLA 66/9037, Jahr 1461

ehle acker

4 Jucharth heis der ehle acker stosset zu einer seithen ahn Scheres ackher und herfŸr ahn das Hus, Wittental

GLA 66/9037, Jahr 1423

Ehrle schachen

Beschreibung der herrschaftlichen GŸthern zu Baldenweg und Wittenthal

GLA 66/9837, Jahr 1726

Eichberg

Eichberg, stoss ahn schohrnberg, , jetzt: Schuhhalde und obere Halde, Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1423

EichbŸhl

Wittental, Bankenhof, Jahr 1957 22 Ar 41qm Reben

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000,

EichbŸhl

Albrechtshof, in nšrdl. Richtung, Attental , PfaffenhŠusle

 

Eichenschachen

zwischen Raufer.-und Bankscher Hof, Attental

 

Emmi

Attental, Oberhalb des Albrechtenhofs

 

Erkeler

Item Ein Halden lit vornen am Erkeler und hinden an Hans Karrer am berg, Attental

GLA 66/1250, Jahr 1502

Erlen ackher

It.ij.Jucharth matten ligend im grund. It.ij.Jucherten ackher genannt Erlen ackher, Wittental

Stadtarchiv Freiburg, ig. B4 Nr.10

Erlenacker

Ite. ij Jucharten acker genannt der Erlenacker, Wittental

GLA 66/1550, Jahr 1502

erlin ackher

sto§et zu einer seithen ahn den erlin ackher ist der von ....s. Marjen guth

GLA 66/9037, Jahr 1423

Erzgrube

Erzgrube, Attental

Stadtarchiv, B 10, 79, Jahr 1502

Esch brune

...dienen dem Huse valkenbŸhel, Wittental, Esch brunne, bŸch brunne und gŸmma brunne

GLA 21/470, Jahr 1447

Eschbach

Wittental/Attental

 

Eselsweg

Fu§pfad hinter ThomahŠusle Lgb.-Nr. 108 , s.auch DeggerhŠusle.

 

Eselsweg

Hinteres Attenal, Hinter dem SuhrhŠusle(heute Thoma) in Richtung Rotenhof., Dieser Weg wird seit 1950 nicht mehr benuzt und ist zugewachsen. Hier wurde in den frŸheren Jahren mit dem Esel, fŸr den Lebensbedarf, Material transportiert.

 ,

Eulenwald

Hinteres Wittental, siehe auch IllenwŠldele

 

Ewetzberg

Die Herren von St. Johann...2 Mansmat von dem Ewatzberg, Attental

Auszug Nr.2 aus dem alten S. MŠrgener , -Klosterberain Zinseinzugsregister ca. 1280-Stadtarchiv Freiburg-

Falckhenackher

....und erstlichen zwischen Han§ Rauchen TŸther und der Obrigkeit Wald gemeltder Crotzinger so erkennen die verordnete scheydt LŸth die gro§ aich die da stat oben ahn den Falckhen ackher welche zu vor auch eine Lochen gewesen sein nach lauth ZŸgen sag, Falckhenacker; Das Brachland (ahd.brahaha) oder die Falge (ahd. falge) wurde im FrŸhjahr zur Weide benutzt und dann im Juni (Brachmonat) "gebrachtet" und gefalget: d.h. umbrachtet, R. Vollmann, Flurnamen in Bayern, 2.Aufl. s. 8, Wittental,

GLA 66/9837, Jahr 1590

 

FalkenbŸhl

ehem.Burg mit einem Zugehšr und kleinen Weiler bei Ebnet an der AusmŸndung des Wittentals nahe beim Baldenweger Hof

ZGO Neue Folge, Band 2, Seite 348,

Fallwmatt

Copey des Zin§ Rodels von einer matten hei§t die Fallwmatt, Attental

GLA 229/115 259, Jahr 1500

felgenstockh

.... der Obrigkeit zwo Jaucherten genannt die Hundsmatten geaindt ... von dem drej eckhigen Lochstein bis an den Špfelbaum und von dem Špfelbaum bis zu dem alten felgenstockh, felwe mhd. = Weidenbaum

GLA 66/9837, Jahr 1591,

feren Taler Eck

Attental

Plan von Attental , Jahr 1546, Augustinermuseum Nr. 129

flansen hag

Attental

Plan von Attental, Jahr 1546, ugustinermuseum Nr. 129

flansen Kopf oder hoch Tannen kopf

Attental

Plan von Attental, Jahr 1546, Augustinermuseum Nr. 129

flaun§en

Attental

Plan von Attental, Jahr 1546, Augustinermuseum Nr. 129

FohrenbŸhl

 

 

FohrenbŸhl

oberhalb liegt der Klorerberg, Wittental

 

Fšhrenthaler Weg

Atlas der Gemeinde Wittental vom, 26.03.1852

 

Fšhrenthaler Weg

Oberhalb des Albrechtenhofs, auf der Ebene, Attental

 

Fšhrenthaler Weg

 

 

Forstschutz, Institut

Institut fŸr Forstschutz, ehem. Herrenhaus zwischen 1911/1912 gebaut

 

Frauenwald

oberhalb des Andresenhofs, Wittental

 

Garthen

....so dann der Garthen und den akher zu dem oberen Brunnen, Wittental

GLA 66/9037

gŠrthlin

Beschreibung der herrschaftlichen GŸthern zu Baldenweg in Wittenthal

GLA 66/9837, Jahr 1726

GŠssleacker

Oberhalb liegt der GŠssledobel und SchnellenbŸhl, unterhalb die Attentaler Stra§, Attental

GLA 66/9037, Bank`scher Hof,

GŠssledobel

oberhalb liegt der SchnellenbŸhl, unterhalb der gŠssledobel, Attental

 

Gebreite

20 Jaichert Wald im Attental am Windberg gelegen. 20 Jauchert Matten. die Hallermatte genannt, an der Gebreite...gelegen, Attental

Stadtarchiv Freiburg , Talvogtei Kichzarten, Conv. 50, Bestand F

Gebreite

Heinrich UrlŸger ..von einem Ackerlein auf der Gebreite, Attental

Auszug Nr. 2 aus dem alten S. MŠrgener Klosterberain Zinseinzugsregister ca. 1280 -Stadtarchiv Freiburg-

Gehr

....so dann einJauchert ackher am Gehr, stosset einseith an Bertschin Hasen und anderer seith oberhalb ahn Heini Schlupfen, ....so dann ein Jauchert vor dem Krotzinger ahn dem Gehr, Wittental, Gerhard Wahrig, Deutsches Wšrterbuch, Gehren, dreieckiges GrundstŸck (ahd. gero ("KeilstŸck") nach der Form der Gerspitze,

GLA 66/9837, Jahr 1461,

GeissmŠttle

 

 

GeissmŠttle, GaismŠttle

....oberhalb liegt der Langebel und Ÿber die Attentaler Stra§ der GŠssleacker, Attental

 

gemeinen graben

Jšrg Karrer, vier zwejtel matten ligend unden an dem gemeinen graben stossend an anderen Ort an Hof ValckenbŸhel, unden an der guten luit zu Freiburg matten, stossend nebensyt an ein zwejtel matten, das der Dietrich von Blumenegk innehat und zin§et, Wittental

Urbar der Talvogtei , Jahr 1502-05, B 4 (B) Nr.10 und 12

Gerenspach

Copey des Zin§rodels, ....es soll den Gerenspach auf ein offener Viehweg gen, untz an das Wildholtz, Attental

GLA 229/115, Jahr 1500, s.Flurname Gehr Lgb.-Nr.41

Gerispach

Item Ein Jauchert aker lit an der Gerispachgassen, ...ein halden Holtz ist bey zwejen Jucharten gelegen im Gerispach, Attental

GLA 66/1250, Jahr 1502, S.Flurnname Gehr, Lgb.-Nr. 41

Gerungs Acker

Heini Schefflin von 4 Juch.Acker, hei§t Gerungs Acker, Attental

Auszug Nr. 2 aus dem alten S.MŠrgener Klosterberain Zinseinzugsregister ca. 1280-Stadtarchiv Freiburg , ãUm 1266 erscheint in der Stadt Freiburg eine BŸrgerin Adelheid von Attental, die den Wilhelmiten von Oberried, bei denen ihr Sohn Gerung eingetreten war, einen Bauplatz in der Schneckenvorstadt nebst 10 Pfund Pfennigen schenkteÒ., Der Landkreis Freiburg, Band II, eite 1183

Go§elbach

Ein Holtz da§ man nennet Go§elbach stossend an den lin§acker, Wittental, s. auch Mšsle

GLA 229/115 254, Jahr 1423,

Gštzen halden

Item Ein Jaucharth Holtz vornen und hinden an Gštzen halden, Attental 1502 ,  (Gštze=gottesdienstliche BildsŠule, eiligenbild ?), FlurstŸck Schlangenkapelle ?

GLA 66/1250,

Gštzenhalden

Ite. ein Halden zu wegscheid lit vornen an desselben..., hinden an Gštzenhalden, Attental

GLA 66/1550, Jahr 1502

grauthgarthen

Bestandsbrief Baldenweg, ...was aber fŸr ob§ in den grauthgarthen und hinter der Scheuren erwŠchst.., Wittental

GLA 66/9037, Jahr 1596

gros aker

oberhalb des Hugenhofs, Attental

GLA H./Attental 1, Jahr 1774

gro§acker

Copey des Zin§ Rodels, ....ein acker Hei§ der Gro§acker, Attental

GLA 229/115 229, Jahr 1500

Gro§e Matte

Die Gro§e Matte ist 70 Jauchert, stosst einseith ahn die Vieh wejdt und S. Clara Wald, anderseithen ahn des Rauen und Urban Jenchen Matten oben an den Hofgarthen, unten auf den Attenthaler Thalweg, Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1461,

Gro§e Matte

Gro§e Matte (Baldenweg) grenzend einerseits an Martin Bank Matten, anderseits gegen Abend an der Stadt Freiburger Bann und dem lebendigen Hag noch bis Johann Schwšres HŠusle zu der herrschaftlichen gro§en Matte gehšren, Wittental

Jahr 1801

Grossmatte

Schulwiese des jeweiligen Lehres von Wittental

 

Grossmatte

Rombacch, Joseph vom Baldenwegerhof verkauft der Gemeinde Wittental 1/8 …dfeld als , Schulhausplatz

 

Grosswald

Bankenhof, ..liegt Ÿber dem Winterberg, Schererseck, Wittental

 

grumelin

Item j. zweiteil matten im grumelin, Attental

GLA 66/1250

gucken biel

Attental

Plan von Attental Jahr 1546, ugustinermuseum Nr. 129

GuckenbŸhl

Attethal, Breitehof, 1 Morgen 1 viertel 27 Ruthen Reben, Weinberg 33, 0 ar, GAST /W1, 67, ã In den 1840 Jahren hat der s.g. Breitebauer Johann Frei von Zarten von seinem Wald resp. GestrŸpp im Sommerberg 1 Jauchart bleibend zu Reben angelegt. Die Neuaufnahme dieses RebstŸckes ist durch Protokoll vom 26. August 1848 erfolgt und da vorher noch keine Reben auf hiesiger Gemarkung katastriet waren, so wurde der ersten Ackerklasse mit 300fm gleichgestelltÒ.

 , M.R. Dr.Buck, Oberdeutsches Flurnamensbuch, Gauch, mhd. Gouch, guggouch, Kukuk. HŠufig auch Gugge, Gugger, Gugi., Sommerberg, Weibnberg, Breitehof,

GŸmma Brunne

Wittental, ......Doch sollent die dreye Brunnen mit namen der Eschbrunne der bŸch brunne und den gŸmma brunne bliben zugehšren und dienen dem huse valckenbŸhel

GLA 21/470 1447 November 27.

GŸmma brunnen

....dient dem Huse valkenbŸhl, Brunnenqulle des Baldenwegerhofs, "Gumme bezeichnet im Alemannischen als Gattungswort flache GelŠndemulde oder Falte, die klein oder sumpfig sein kann, als Flurname ein bestimmtes GelŠnde mit einem Loch liegt , Auf dem Flurnnamen ãim LochÒwurde in den 1950jahren mit Abfall und Bauschutt aufgefŸllt und liegt etwa im 2.drittel des WŠldeles in nšrdlicher Richtung

GLA 21/470, Jahr 21.11.1447,

GŸnat, Gumat

Cunrat Hebstrit von ....., nd von einem Holz in der GŸnat, Attental

Auszug Nr. 2 aus dem alten S. MŠrgener Klosterberain Zinseinzugsregister ca. 1280-Stadtarchiv Freiburg-

Gutmatt

Item Ein zweiytel matten lit in der guten matten die zu der breiti gehšrt, stosst an Eschbach, am anderen Ort an Attentaler gassen , Wittental

GLA 66/1250, Jahr 1502

hag im Brunspach

Attental

Plan von Attental, Jahr 1546, Augustinermuseum Nr. 129

hag im fogel sang

 

Plan von Attental, Jahr 1546, Augustinermuseum Nr.129

hag im mangels Brunnen

Attental

Plan von Attental, Jahr 1546, Augustinermuseum Nr. 129

Halde

Die Halde genannt-Baldenweg-, er beginnt unten an einem Rain beim MathŠus Laule und zieht dann an einen Eckstein unter den Ziegel-und Backsteine gesetzt wurden, Wittental

Jahr 1801

Haldematte

Attental

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, ahr 1957,

Halden

..zwo Jauchert hinter dem Hus ahn der Halden

GLA 66/9837

Halden

Halden ( ahn der Halden) 2 Jauchert, Der Acker an der Halden stosst ein seithen ahn Urban Jenchen anderer seithen und oben ahn die Wihler gassen so zu dem Hof und gehn FalkenbŸhl gehšren, unden an Urban Jenchen, Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1628

Haldenacker

Haldenacker(Baldenweg), unter dem Fohrenwald er liegt zwischen der gnŠdigen HerrschaftsgŸtern unter dem Herrschaftswald, die Schuhalde genannt und ist nur ein Moos und unbebaubar, Wittental

Jahr 1801

Haldenacker

Haldenacker (Baldenweg), er sto§t an den Krozinger Wald und die Bankische Erbengemeinschaft, Wittental

Jahr 1801

Haldenmatte

Atlas der Gemeinde Wittental vom, 26.03.1852

Bank`scher Hof

Haller, Hallermatte

holtz ze Attendal an dem Winterberg u. matten, heisst die Hallerin, ligent an der Gebreite VIII a(um 1500), Hallerin, Matte u. F, . B 10, 5; Acker 82, Attental, Flurname nach der Witwe Aua Hallerin, hefrau des Edelknechtes Franz Mš(o)rser von Freiburg

 

Jahr 1502, tadtarchiv Freiburg, alvogtei Kirchzarten Conv.50, estand F

Hallerin

Item .....Jucharten aker genannt Hallerin stossen an zarter Birche andersit an Talweg, Attental

GLA 66/1250

Hallerweg

Hallerweg an der Attendaler Ecke im hinteren Welchental, WaldstŸck, Attental

Jahr 1453

Hanf Rštzi

...das brunnenwasser so bei der Hanf Rštzi entspringt., Um denHanf bearbeiten zu kšnnen, legte man ihn in Wassergruben oder auf die Wiesen, bis er rŠŠtz war d. h. vom Stengel ging, Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1591

Hannisenhof

Kaufvertrag zwischen Ignaz Andris, Landwirt in Wittental, und Andreas Dold, Landwirt in Unteribental , Ehefrau Fridolina geb. Schuler

Staatsarchiv Freiburg B 18

Hannissenhof

Hanissenhof, Wittental

 

Hannissenloch

Wittental, Recklehof , Benannt nach dem Hanissenhof vom Recklehof, Wittental, in nšrdl. Richtung ãSchlangenkapelle

Ò

HŠnsleberg

Attental

Flurkarte v.14.6.1995

Harsch

Item Ein zweijteil matten uf dem Harsch, unden uf der Counent Sant Peter, Attental

GLA 66/1250, Jahr 1502, Siehe auch MŸnchmatten

Harschmatte

Attental

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, Jahr 1957

Hasenwitendal

Hasenwittental

Klosterberain GŸnterstal 3210, ahr 1344, Cunrad der Hase im Heiliggeistspital zu Freiburg ?, Zerstšrung der Burg Falkenstein 1389-1391, ãSo denne von Weltins wegen von Witendal, den Hennin und Clewin Hase gebrŸder, in sinem eygenen hus erstachent, da sie mit ime und das sin geessen und getruncken hattentÒ, Urkundenbuch der Stadt Freiburg , II.Band.I. Abteilung 1828

Hattental

Attental, Gro§sippe genannt die Hatten,

Hensle, ieter, Aufsatz aus:, Aus der FrŸhzeit des Attentals

haupt graben

Beschreibung der herrschaftlichen GŸthern zu Baldenweg in Wittenthal

GLA 66/9837, Jahr 1726

Haus.- und Moosmatte

Wittental, Bankenhof

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, Jahr 1957 Lgb.-Nr.41

Hausacker

Wittental, Andresenhof

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, Jahr 1957

Hausacker

 

 

Hausacker

Baldenwegerhof

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, Jahr 1957

Hausackerwald

Wittental, Andresenhof

Landesverm.-Amt BW, Plan 1. 5000, Jahr 1957

HŠuseledobel

Attental

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, Jahr 1957

HŠusleberg

Attental

Landesverm.-Amt BW, Plan1.5000, Jahr 1957

HŠusledobel

Rauferhof, Attental

 

HŠusledobel

 

 

HŠusledobel

 

Wald

Heidacker /Hintere Schasel

..und zwo Jucharten Holtz ligend am heidacker, Attental

GLA 66/1250/noch ca. 1901 Weidfeld, Jahr 1502

Heiliggeistspitalwald

Wittental

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, Jahr 1957

Henslehof

Kaufvertrag am 27.06.1906 zwischen Karl Thoma und Karoline geb. Fehr(Recklehof Wittental) und Schuster Janz-KŠufer-Zarten und Ehefrau Pauline geb. Rombach , verkauft den HŠnsle Hof 12 ha 55ar, 67 qm, 

Staatsarchiv B 18

Heyd Aker

Attental

GLA H./Attental 1, Jahr 1774

Hinter Wittental

 

 

Hinterdobel

Wittental, Andresenhof

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, Jahr 1957

Hintere Schassel

Atlas der Gemarkung Wittental vom, 26.03.1852

Lgb.-Nr. , Attental

Hintere Schassel

 

 

HinterenSchassel

 

 

Hinteres Wittental

Wittental

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, Jahr 1957

Hinterwald

Wittental

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, Jahr 1957

hochgumen

Me gibt er...von einem Holtz genannt die almend, stosst an die hochgumen am anderen Ort an die Scherishalden, Wittental

GLA 66/1550, Jahr 1502

HochrŸtte

Attental

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, Jahr 1957

Hochwald

Beschreibung der herrschaftlichen GŸthern zu Baldenweg und Wittenthal

GLA66/9837, Jahr 1726

Hochzigkopf

Atlas der Gemarkung Wittental vom, 26.03.1852

 

Hohacker

Attental

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, Jahr 1957

Hohacker

Atlas der Gemarkung Wittental vom, 26.3.1852

Rauferhof

Hohacker

Atlas der Gemeinde Wittental vom, 26.03.1852

 

Hohlgasse

Beschreibung der herrschaftlichen GŸthern zu Baldenweg und Wittenthal

GLA 66/9837, Jahr 1726

Holtz akker

Dingrodel Ÿber beide Dšrfer vorder und hinder Widdenthal

GLA 66/9837, Jahr 1459

Holzhau

Rauferhof, Attental

 

Holzhau

Hau, ahd. hawi, mhd. Howe, how, ho von hauen, schlagen (das Holz). Die alte Waldwirtschaft teilte den Wald in 4, 8, 12 , 16 Haue. In die jungen (eben wieder frisch aufliegenden Haue) durfte vor dem siebten Jahr nicht mit gespaltenen klawen (Rieren mit gespaltenen Klauen) und erst im achten mit den Rossen gestrieben werden. 

 

Holzhau

Wittental

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, Jahr 1957

Holzschlag

Atlas der Gemarkung Wittental vom, 26.03.1852, ahd. Ðslcac.= Holzschlag

Attental

Holzweg

von Zarten Richtung Attental, rbershof

Jahr 1814, GLA 229/117478

horn Biehel

Attental

Plan von Attental, Jahr 1546, Augustinermuseum Nr. 129

HornbŸhl

Attental

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, Jahr 1957,

Hugenhof

Hugenhof, Attental

 

Hundsgraben

Wittental

 

Hundsmatt

Der Spital in friburg hat zwo Juchart matten genannt die hundsmatt, Wittental

GLA 66/1550, Jahr 1502

Hundsmatte

verm. frŠnkisches Fiskalgut , Walther Keinath schreibt: "Vor allem ist es angebracht, die Namen auf "Hund", bei denen sicherlich teilweise das ahd. "hunn" = HundertschaftsfŸhrer hereinspielt, einer genauen PrŸfung zu unterziehen, ãDie Hundschaft hei§t im Altdeutschen huntari ....somit entspricht dem ršmischen Centurio der frŠnkische Hunto.....Haupt der Hundschaft ist der Hund....Ò(Edmund von Wecus; Die Bedeutung der Ortsnamen fŸr die Vorgeschichte 1920)., ,

 

Ihlen WŠldelin

Beschreibung der herrschaftlichen GŸthern zu Baldenweg und Wittenthal

GLA 66/9837, Jahr 1726

IllenwŠldele

..beginnt bei MathŠus Laule, wo ehemals eine gro§e Eiche stand, zwei Schritte von ihr weiter aufwŠrts steht ein Stein mit zwei BeykŸndern, hinteres Wittental, s. auch Eulenwald

Jahr 1801, s. auch heute Eulenwald

Im Loch

oberhalb liegt der Rebberg und Winteracker, Hanissenhof, Bank, Viktor und Ehefrau Afra Andris verkauft diese Wiese am 15.12.1909 an Andreas Dold, Hanissenbauer , 27ar und 80 qm fŸr 1500 Mark. Vorher gehšrte diese Wiese zu Steinharts , hinteres Wittental., Brunnenrecht fŸr den Baldenweger Hof , Wurde in den 50. Jahren aufgefŸllt mit Bauschutt, Darunter befindet sich die ehem.Wasserversorgung (Brunnenstube) fŸr den FalkenbŸhl und Baldenwegerhof, in Wittental , Loch, mhd, loch, urverwandt mit dem lat. lucus aus loukos, hat die Grundbeteutung "Lichtung",

 

im Bach

....so dann ein Jaucharth. Matten gelegen im Bach, sto§et herfŸr ahn des alten Clevin Hani§ zweitheil Matten , Wittental

GLA 66/9037, Jahr 1423

Im Dobel

 

Rauferhof

im fogel gsang,

Attental

Plan von Attental, Jahr 1546, ugustinermuseum Nr. 129, s. auch Vogelsang und Brenner

Im fogel sang

 

Plan von Attental, Augustinermuseum, Jahr 1546 Nr. 129

im grund

It. ij. Juchart matten ligend im grund, Wittental

Urbar der Talvogtei, Stadtarchiv, Jahr 1502-05

im grundt

..so dann ein Jucharth Matten gelegen im Grundt sto§et zu einer seithen ahn ymen ackher und anderer sith§ ahn des abtes Matten von S. Marien, Wittental

 

im nideren letzi guth

..zwo Jucharth. brach Veld gelegen im nideren letzi guth, stosset ein seithen ahn de§en nideren Hof guth, Wittental

GLA 66/9037, Jahr 1423

Im oberen Eschbach

Item ij Juchert matten ligen im oberen Eschbach stossen einseits an Baldenweger BrŸhel am anderen ort an die matten die gon vorder Wjyttendal gehšren, Wittental

Urbar der Talvogtei, B 4 Nr. 10, Jahr 1502-05

Imen ackher

 zwo Jucharth. genannt der Imenackher sto§et zu einer seithen ahn den erlin ackher ist der von S. Marien guth, Wittental

GLA 66/9037, Jahr 1423

In der gum

Wirth Flurname v. Freiburg , mŸndl. 1957), Wittental

 

In der GŸmma

Johannes des Turners Wirtin(das Kloster)....6 Mansmatt in der GŸmma, Attental

Auszug Nr. 2 aus dem alten S. MŠrgener Klosterberain Zinseinzugsregister ca. 1280-Stadtarchiv Freiburg-

In der Pfule

Johannes des Turner Wirtin (das Kloster) von 2 Mansmatt in der Pfule (Attenthal), Pfuhl, ahd.mhd, phuol, Sumpf, Sumpflache

Auszug Nr. 2 aus dem alten S. MŠrgener Klosterberain Zinseinzugsregister ca 1280-Stadtarchiv Freiburg-

In der Rot

Item Ein Halden Holtz lit in der Rot, Attental

GLA 66/1250, Jahr 1502

Juden Hus

Attental, 2 Juch. Ackers von der Juden Hus

St. MŠrgener Klosterberein 1280

Jung ackher

..zwo Jucharth genannt der Jung ackher sto§et zu einer seithen ahn den erlin ackher ist der von S. Marjen guth , Wittental

GLA 66/9037, Jahr 1423

Kapellenacker

GŸterbeschreibung vom 07.08.1858 Attental

Rauferhofkapelle

Kapellenacker

Kapellenacker grenzt an den Holzacker und dollmatte gegen Norden an MŸhlacker, Nach der Martinskapelle, Baldenwegerhof, vorher Steinackher, , Wittental

GLA 229/115 255

Kapellenacker

Wittental

(s.Kilchacker)

Kapellenacker

Rauferhof

GAST/W1/68

Kapellengarten

 

Baldenweg, Hofreite

Karleberg

...auf den Stockacker. Da herab Ÿber das Hšchst untz an Karleberg ob SteŸrenthaler Eck, Wittental

GLA 229/115 259

Karlinsberg

....iij Juchert holtz genannt des Spitals holtz stossen an die Steinriesen andersyt an den Karlinsberg und hinuff an die Wachsegk, Wittental

Urbar der Talvogtei, Jahr 1502-05, Sig. B 4 Nr. 10, Stadtarchiv Freiburg

Karlinsberg

...so dann ein StŸck holtz gelegen am Karlinsberg stosst uf hin an milinsberg und inn stŸren talereck, Wittental

GLA Dingrodel, Jahr 1459

KartŠuser Holtz

 

Jahr Ende 15.Jh.

Kiesacker

Wittental

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, Jahr 1957

Kilchacker

Der Kilchacker stosset einer seithen ahn den MŸhlacker anderer seithen ahn den Eschbach oben auf die Dollmatten unden an den gemeinen Thalweg = 5 Jauchert, (nach der ehemaligen St. Martinskapelle, Baldenwegerhof), Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1628

Kleiner Flaunser

 

 

Klingelatzberg

Mechthild Simlerin von 5 Juch. an dem Klingelatzberg, Attental

Auszug Nr.2 aus dem alten S. MŠrgener Klosterberain Zinseinzugsregister ca. 1280 -Stadtarchiv Freiburg-

Klorerberg

Wittental ,

Landesverm.-Amt BW, lan 1.5000, Jahr 1957

Kochwald

..liegt am Sommerberg unten am Hag an des MathŠus Laule Feld beginnt; weiterhin zu einem Stein mit zwei BeykŸndern, der im abgegangenen eichenen Stock (Baumstamm) steht., Hinteres Wittental

Jahr 1801, Nach dem BestŠnder vom FalkenbŸhl

Kochwald

Beschreibung der herrschaftlichen GŸthern zu Baldenweg und Wittenthal

GLA 66/9837, Jahr 1726

Kochwald

Kochwald, 2 Jauchert 180 Ruthen, er ist mit jungen Wald angepflanzt und liegt unter dem KochwŠldele, Wittental

Jahr 1801

KšnigenhŸtte

Siehe auch Degger HŠusle, Als Kind weis noch Frau Tyton, Elisabeth, dass die KšnigenhŸtte im Holzschlag stand. , Im Gemeindearchiv Stegen habe ich bei der Durchsicht (im Herbst 2003) in einem HŠuserverzeichnis feststellen kšnnen , dass ein Kšnig , Servin in einer HolzhŸtte (Baracke) im Wald liegend im Attental, wohnhaft war.

 

Kostulsberger

Copey des Zin§ Rodels von einer Halden Kostelsberger genannt, Attental

GLA 229/115 259

Krautgarten

Krautgarten ein halb Jauchert vor dem Hus sto§t an den Krautgarten, Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1461

Kregers ackher

zwo Jauchardten ackhers hei§ent Kregers ackher ligent oben an den BrŸhel stossent an Widenthalerstra§e, Wittental , Kreger = Schreier ( s.auch Weiblerin)

GLA 229/115 254, Jahr 1423,

Kreuzmatte

s. auch Moosmatte

Nach dem dortigen aufgestellten, Kreuz

Kriesacker

Kriesacker, grenzend an den Rebberg, unten an den Ehrleschachen einerseits wieder an diesen, andererseiten an den Baldenweg und die obere Halde, Wittental

Jahr 1801,

Krie§ackher

Beschreibung der herrschaftlichen GŸthern zu Baldenweg und Wittenthal

GLA 66/9837, Jahr 1726

Krie§ackher

Krie§ackher 1 Jauchert, Der Krie§ackher stosst einer seithen ahn die vieh wejdt anderer seithen und unten ahn den Wald der Rebberg genannt oben an den Zweiggarthen, Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1628

Krotzinger Ackher

Krotzinger 2 Jauchert, Der Krotzinger stosset beider seithen ahn Adam Rauen oben ahn den Crotzinger (s.auch unter C.) unden auf den bemelten Adam Rauen, 1445 verpfŠndete Henny lendy seinen Hof Baldenweg an die Junker Erhard und Heinrich von Neuenfels..Frbg.Stadt und Landkreis , Band II, Seite 1131, Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1628,

Krotzinger Wald

....er grenzt unten an den Eschbach, wo der Wyhler und der Wittenthaler Bannstein stehen, die mit dem Landeggischen und Reichachischen Wappen und der Jahreszahl 1585 versehen sind gegen Sonnenaufgang an der GrŠflich Kageneggischen Wyhler Wald, gegen Niedergang an Martins Banks Erben, Wittental

Jahr 1801,

KŸch matt

.. stosst einer seithen an den Zweig garten andere seithen ahn die Vieh weydt oben auf den gemeinen thalweg und uf den Krie§acker, Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1596

KŸche matt

KŸche matt ist vier Jauchert, Bestandsbrief Jacob Schnewle von Landeck an Mathiys Hšnli Schlo§ und Behausung FalkenbŸhl vier Jahr lang verliehen hat, Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1560

KŸchematte

...zum Schlo§ FalkenbŸhl gehšrig, stosset einer seithen an den zweig Garthen anderer seithen an die Vieh wejdt oben an den gemeinen Thalweg und auf den Kriesacker, Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1628, s. auch Tiefenmatt

KŸchematte

Beschreibung der herrschaftlichen GŸthern zu Baldenweg und Wittenthal

GLA 66/9837, Jahr 1726

Kuchymatten

...ein Hofstatt ist genannt Ro§gŠrtlin sto§t an Weg zu anderen syten an Kuchymatten oben an einen ackher genannt an der Halden, Wittental

Urbar der Stadt Freiburg, Jahr 1502-05, Sig. B 4(B) Nr.12

Kuhmatte

....stosst oben an den Wittentaler Weg unten einerseits an den Rebberg andererseits an die Viehgasse, Wittental

Jahr 1801

Ladstatt

 

GLA 229/53131, Jahr 1561, renzverhŠltniise

Landecks prŸel

beginnt heute an der EschbachbrŸcke bis zum Eingang des Attentals, Diese Matte gehšrte frŸher zum Schlo§ eine Matte gen ValckenbŸhel, Wittental

GLA 229/53131, Jahr 1561

Langacker

hinteres Wittental, unterhalb der Sommerhalde

 

Langebel

unterhalb das GeissmŠttle, Attental

Wiese und Wald

langen ackher

It. Ein Juchert Holtz an der hoch RŸty stosst an attentaler Egk und uf den langen ackher, Wittental

Urbar der Talvogtei, Jahr 1502-05, Stadtarchiv Frbg. , Sig. B 4 Nr. 10

langen bach

....Conrat WŠckerlins Holtz, das dritt lit im langenbach, Attental

GLA 66/1250, Jahr 1502

Langenbach

hinteres Attental

 

Langenbachereck

Attental

 

Langhalde

Atlas der Gemeinde Wittental vom, 26.03.1852

Attental

Langhalde

 

Bergfeld, Langhalde

Langmatte

1316, aus einer Urkunde des Heiliggeistspitals Freiburg hat Johannes …sz der Tochter Elsbeth des Ebneter BŸrgers Konrad Binder etliche GŸter vermacht im Attental die Langmatte, Wald am Walchesberg.........

s.Lgb.Nr.113

LatschebŸhl

 

 

LatschebŸhl

Latsche= Berghang mit Krummholzkiefer

 

LatschebŸhl, Latschedobel, LatschebŸhlweg

hinteres Attental beim Luciehof

 

Latsche-HŠusle

†bergabevertag vom 09.061919 zwischen Konrad Hug und Ehefrau Pauline geb. Wangler verh. Seit: 11.03.1912 , und ihrem Sohn Heinrich Hug , Taglšhnergut mit Hofreite und GrundstŸcken

Staatsarchiv B 18

LeimŠckerle

oberhalb des Albrechtenhofs Richtung hinteres Attental, linker Hand

 

Leimgruben

Copey des Zin§ Rodels, ....zwischen dem Alensperg und der Leimgruben soll auch ein Viehstra§ aufhin gon, Toniger Boden gab Anla§ zu den Benennungen Leimgruben, LeimŠckerle, Attental

GLA 229/115 259, Jahr 1500

leimgruben

Item zwo Jucharten ackher genannt in der Leimgruben, Attental.

GLA 66/1250, Jahr 1502

Letzi

Undergang und vergleich zwischen Christen Jenchen undt theu§ Gremmelspacher auch zwischen gd. Herrschaft und gemeldten Jenchen...wegen einer spennigen WŠsserung so da anhabt zuo Obrist auf Christen Jenchen drei Jaucherten Matten bei der Letzi, Wittental, Deutsches Wšrterbuch v. Jacob u. Wilhelm Grimm VI: Band, Letze, fŸr Šusserste vertheidigungslinie einer Stadt, eines Schlosses oder eines Gebietes Schutzwehr zur Abhaltung eines Feindes, Landwehr, Deutsches Wšrterbuch, Gerhard Wahrig, Letzi (f. 18; alt schweiz)militŠr Sperre in TŠlern (zu letzen in der alten Bedeutung "aufhalten", Letzen sind Landwehren aus Wall und Graben mit kršnendem Hofgehege und oft durch TŸrme befestigten Gitterthoren , ZGO 9. Band, 1890, eite 111

GLA66/ 9837, Jahr 1591 ,

LinsenŠckerle

LinsenŠckerle 1 1/2 Jauchert, Das LinsenŠckerle stosset einer seithen ahn die Hofmatten andere seithen ahn den ackher zuom Hof gehšrig die Halden genannt oben ahn die Vieh wejdt unden ahn den Clara Wald, ahd. linsi., Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1628,

lin§ackher

Ein Holtz da§ mann nennet Go§elbach stosset an den lin§ackher, Wittental

GLA 229/115 254, Jahr 1423

Liyn§er Šckherli

das Liyn§er Šckherli ist ein Jauchert, Bestandsbrief Jacob Schnewle von Landeck an Mathiys HŠnli(Hšnli ?) Schlo§ und Behausung FalkenbŸhl vier Jahr lang verliehen hat., Wittental

GLA, Jahr 1560

Loch

Ochs: Badisches Wšrterbuch, "Da ist aber vor allem das seltsame Wort Gumme welches eben erst durch die Forschungen von Wolfgang Kleiber in seiner wichtigen Bedeutung erkannt wurde., Gumme bezeichnet im Alemannischen als Gattungswort flache GelŠndeflŠche die klein oder etwas sumpfig sein kann, als Flurname ein bestimmtes GelŠnde oder Loch, s. auch Gumme

 

Lšchle

Dr. R.M. Buck, Oberdeutsches Flurnamensbuch, Loch= Loh/Hšhle, Attental

GLA H./Attental 1, Jahr 1774,

Lšchle

Atlas der Gemeinde Wittental vom 26.03.1852, Attental (Bankscher Hof), Hofreite

,

Lšchle, Lšchlematte

Bankscher Hof, oberhalb liegt der Barthlesacker , Bank`scher Hof, Attental

,

Lucie-Hof

Attental

 

mangels Brunnen

Attental

Plan von Attental, Jahr 1546, Augustinermuseum Nr. 129

Mangoldsdobel

Richtung Streckereck, Attental

 

Mangoldsdobel

Wiese im Mangoldsdobel, jetzt 1997 Wald

 

Mangoltz Brunnen

Copey des Zin§rodels, Mangoltz Brunnen gen Verenthal hinŸber und soll die selbig stra§ und pfad niemandt verfellen mit RŸten oder anderem, Urkunden zu den Besitzstreitigkeiten zwischen den Klšstern St. Gallen, St. Peter und St. MŠrgen, Kelten und Alemannen im Dreisamtal, Seite, 182, Veršffentlichung des Alemannischen Institut Freiburg i.Br. Nr. 49, Manegold von Mammern, Abt von St. Gallen (1121-33) ...zusammen mit Manegold, dem ehrwŸrdigen Abt der Mšnche des heiligen Gallus , Mangoldes mettli un Agleyen acker, alse der rein harabe zucheec NeuhŠuser 1319 April 10, reiburger Urkundenbuch Band III, Mangold von Weiler, 12.Jahrhundert Meier von Weiler ???, Krieger: Topo.Wšrt. II, 382 ????, Bieszte (Mangold) aus mdh. Biezze ??????, Attental,

GLA 229/115 259, Jahr 1500,

Mattental

Attental , Hensle, ieter, Aufsatz aus: Aus der FŸhzeit des Attentals, Hattental

 

Mattenthaler Weg

Stra§e von der Breite-Hof-Kapelle Richtung EschbachbrŸcke, , Attental

Jahr 1814, GLA 229/117478

meyer gŠrtlin

Item Ein gŠrtlin vor dem Hus genannt das meyer gŠrtlin , Attental

GLA 66/1250, Jahr 1502

meyer nie§en und wihler Eckhe (meiger niesen und  wier ekke)

Dingrodel Ÿber beide Dšrfer vorder und hinter Widdenthal

GLA 66/9837, Jahr 1459

milinsberg

.....so dann ein stŸck holtz gelegen am Karlinsberg stost uf hin an milinsberg und stŸren talereck, Wittental

GLA, Dingrodel, Jahr 1459

miselsberg

....zwo Jucharth Holtz heisst zwischen den Hšltzner zu einer seithen ahn Ulin Rosenguth, genannt miselsberg , Misel= Sumpf, Moos?

GLA 66/9037, Jahr 1423,

mi§el§ berg, mi§ li§ grund

...Ò.so dann zwo Juchartten holtz heist zwischen dem Holtzner stossentt zu einer sitten an yecklin bossem gut genannt mi§el§ berg......so dann aber zwo Juchartten acker genannt der ymen acker stosset zu einer sitte an den ecklin acker und an der sit stossend die obengenannten iiij Juchartten uf mi§ lin§ grundÒ

GLA, Dingrodel, Jahr 1459

mittelegk

Item i Hald Holtz lit auch in der Tschaslach zieht hinauff an mittelegk an die Šrtzgruben, Attental

GLA 66/1250, Jahr 1502

Moosmatten

Eingang des Attentals rechts der FohrenbŸhl

 

Mšsle

Forstschutzstelle, s. auch Go§elbach, Wittental

 

MŸhlacker, muli akker

Der MŸhlacker ist drey Juachert stoss einer seithen an den Kilchacker andere seithen ahn Adam Rauon gŸther oben auf den Holtzacker und unden ahn gemeinen Thalweg, ..der vor genannten Eichen zwischunt dem muli akker und dem holtz akker, Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1596, ZGO 36.Band 1883, Dingrodel von 1459

MŸhli Acker

liegt vornen am Krotzinger -frŸher zum FalkenbŸhl gehšrig , MŸhli Acker (Beschreibung des Bahn§) von der Eichen die do stot zwischŸnt dem MŸhli ackher und dem Holzacker gleich obhin und Ÿberein ahn den Eschbach, Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1459,

Muli akker,

Dingrodel Ÿber beide Dšrfer vorder und hinter Widdenthal

GLA 66/9837, Jahr 1459

MŸllerin

Item ij Juchart matten genannt die mŸllerin stossend ein seytan...und ziehet Ÿber den Eschbach, Attental

Stadtarchiv Freiburg, Talvogtei Kirchzarten Conv.50, estand F

mŸllerin

Item zwo Jucharten matten genannt die mŸllerin... und ziehen Ÿber den Eschbach, Attental

GLA 66/1250, Jahr 1502

mŸnchmatten

It. Ein Jucharth matten stosst uff den gemeinen graben, und am anderen ort an die mŸnchmatten, Wittental

Urbar der Talvogtei Jahr 1502-05, tadtarchiv Freiburg, Sig. B 4 Nr. 10

MŸnchmatten

l3 Jaucherten Zinsen dem Spital, jetzt Harschmatten, Attenta

 

neŸwe ackher

..der neŸwe ackher bei Hans mans Hu§ ist zwo Jaucherdt , ..der neŸwe ackher am Rebberg ist anderthalb Jauchert, ..der Neuve akker bey Christian Jenchen des JŸngeren Han§ ist zwo Jauchert, Wittental

GLA, Jahr 1560

nid. Eschbach

Item ij Jucharten matten genannt der nid. Eschbach stossend uff Attentaler gassen am anderen Ort an Baldenweger BrŸhel, Wittental

GLA 66/1550, Jahr 1502

nider Espach

It. ij Jauchert matten genannt der nider Espach stossend uff attenthaler gassen am vorderen ort an Baldenweger BrŸyhel

Urbar der Talvogtei, Jahr 1502-05, Sig. b 4 Nr. 10

nŸmatten

Item ein Jauchert matten stosst uff den gemeinen Graben und am anderen Orth an die nŸmatten, Wittental

Urbar der Stadt Freiburg Jahr 1502-05, Sig. B 4(B) Nr.12

Ob der Gass

Albrechtshof oberhalb des Sommerbergs neben der Ebene, Attental

Hugenhof

Obere Halde

Wittental, oberhalb des ehem.Schulhauses

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, Jahr 1957

obere Halden

Beschreibung der herrschaftlichen GŸthern zu Baldenweg und Wittental, Hanissenhof

GLA 66/9837, Jahr 1726

Obere Moosmatten

Atlas der Gemeinde Wittental vom 26.03.1852, Attental, Vogt BienenhŠuschen

 

Obere Moosmatten,

 

 

Obere Moosmatten

Atlas der Gemeinde Wittental vom, 26.03.1852

 

Obere Moosmatten

Attental

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, Jahr 1957

Obere Moosmatten

 

 

Oberen Brunnen

Der Garten und Acker zu dem oberen Brunnen so dann ein Zwei theil hinter dem oberen Brunnen, Wittental, liegt etliche 40 Schritt vom GŸmma Brunnen entfernt (s. Flurname ãIm LochÒ, Dieser Brunnen ist heute 2000Jahr als GelŠndevertiefung, Beim Hanissenhof zu sehen und wird als Fischteich benutzt., ..ist etliche 40 Schritt  aufwŠrts von der Quelle von Lgb.-Nr.13 entfernt in einer gemauerten und gewšlbten Brunnenstube gesetzt

GLA 66/9837, Jahr 1461

Oberen Eschbach

It. ij Juchert matten ligen im oberen Eschbach stossend einersid an Baldenweger BrŸhel stosst an anderen ort an die matten die gon vorder Wytental gehšren, Wittental

Urbar der Talvogtei , Jahr 1502-05, Sig. B 4Nr. 10

Oberhalden

Oberhalden (Wald) liegt ob des Johann Andrissen Gut an der Sommerhalde, beginnt auf der Wassereige und dem Mattenthaler Eck beim Bannstein und erstreckt sich bis zur alten Hohlgass, Wittental

Jahr 1801

Obermatt

AG Freiburg Wittental, VertrŠge, Wittental Abt. II 26/2/4

Staatsarchiv Frbg., Jahr 1858

Obermatte  u. Moosmatte

 

 

Obermatte und Moosmatte

Andresenhof, liegt am WittentŠler Weg, dahinter die BachmŠttle Siedlung, Wittental, Georg Fehr vom Recklehof im Wittental hat ein WŠsserungsrecht jeden Montag und der darauffolgenden Nacht 24 Stunden jede Woche das Wasser zum bewŠssern seiner Matte zu Ÿberlassen. Die Ÿbrige Zeit hat es Lorenz Laule 27.02.1846 , Johann Dengler Hanissenbauer verkauft dem Georg Fehr, Recklehof den sogenannten Zweitel fŸr 550 fl., 27.02.1846,

GAST/W1 239

Obermatte und Moosmatte

 

 

Obermatte-Moosmatte

 

 

Obermatte-Moosmatte (Zweitel Fehr, Alfred), Stand das alte Kreuz, Jetzt: beim Recklehof

Wittental

 

…sch (…sz ?)

Item Ein Halden Holtz lit in der Tschaslen stosst vornen an Ulrich Tšber und hinuff ans Brugkholtz an die Egk und hinden auch an Ulrich Tšber an krumen …sch, Heiliggeistspital Freiburg von 1316:Johannes …sz hat der Tochter Elsbeth des Ebneter BŸrgers Konrad Binder etliche GŸter vermacht u.a. im Attental, die Langmatte, Wald am Walchesberg, Esch, ., ewšhnlich …sch geschrieben, Zelg, Flur., Die alte Dorfmark hatte als Bauland drei Esche, den Sommeresch (fŸr Gerste, Hafer, ommerroggen), den Winteresch (fŸr Korn, Roggen) und den Brachesch, in dem jetzt Kartoffeln, RŸben, Klee usw. gebaut werden., M.R.Buck Oberdeutsches Flurnamenbuch, Attental

GLA 66/1250, Jahr 1502,

Pfule

Attental, von 2 Mannsmatt liegt in der Pfule, Pfuhl= ahd.mhd.phuol, Sumpf, Sumpflache

Klosterberain St. MŠrgen von 1280,

pfulgrund

Item ..aber ein Halden Holtz lit im pfulgrund, Attental

GLA 66/1250, Jahr 1502

RŠ§endobel

Atlas der Gemeinde Wittental vom, 26.03.1852

Attental

RŠ§endobel

Kaufvertrag vom 28.05.1902 zwischen Josef Steiert und Simplizian Dufner Hofreite, Hausgarten , einstšckiges Wohnhaus

Staatsarchiv B18

RŠssendobel und Langhalde

oberhalb ist der HornbŸhl, Attental

 

Rebberg

Rebberg 2 1/2 Jauchert, nšrdl. vom Baldenweger Hof, Der Rebberg stosst einer seithen ahn Christen Jenchen anderer seithen und Oben an den Wald der Rebberg genannt unden auf den Kilchacker, Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1628,

Rebbergacker

Rebbergacker (Baldenweg) er stosst einerseits an Johann Andris andererseits und oben an den Wald Rebberg die obere Halden genannt und die Hohlstrasse, Wittental

Jahr 1801,

Reckleberg

Wittental, Recklehof

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, Jahr 1957

reiser Hag

Und Ein Halden Holtz lit am reiser Hag stosst hinab uff paulin mŸnder....ein Halden Holtz lit hinden in der Tschaslach stosst an reisser Hag.... Mehr ein Halden Holtz am rŸ§er Haag oder Mangolds brunnen, Attental, reitehof

GLA 66/1250, Jahr 1502

Reissberg

zwo Jucharth. Holtz gelegen am Reissberg stosset ahn die stein rŸsen zu einer sithen, und an der andderen seithen ahn Attenthaler Eckh

GLA 66/9037, Jahr1423

Rhein ackher

Bestandsbrief Baldenweg, ....den Rhein ackher ob der MathŠus Capellen, stosst ahn die Dollmatten und den MŸhli ackher, Wittental

GLA 66/9037, Jahr 1596

Rinds heyd

nšrdl.Richtung, echter Hand, Rauferhof, Attental

GLA H./Attental, Jahr 1774

ršblinsberg, Robelsberg

Item iij Juchart matten vor dem ršblinsberg oben an der Carthusen Zinsmatten, Attental

GLA 16/1250, Jahr 1502

Rorer Halden

Copey des Zin§rodels, von einer jauchert ackers liegt bey der Rorer Halden, Attental

GLA 229/115 259, Jahr 1500

Ro§gŠrtli

Diese GŸter namlich einen garten ist ein Hofstatt genannt das Ro§gŠrtli stosst an Weg zu anderen syten an KŸchymatten oben an einen ackher genannt an der halden, Wittental

Urbar der Talvogtei, Stadtarchiv Freiburg, Sig. B 4 Nr. 10

Ro§gŠrtlin

..ein Hofstatt ist genannt das Ro§gŠrtlin, Wittental

Urbar der Stadt Freiburg, Jahr 1502-05, Sig B 4 Nr. 12

Rotenhof

Die Witwe des verstorbenen Sebastian Willmann, Maria geb. Zimmermann verkauft an Peter Hug von Attenthal ihr EigenthŸmliches TaglšhnergŸtlein nŠmlich ein aus Holz erbautes Haus am 10.11. 1850, €cker, die wegen der eisenhaltigen Erde rštlich erscheinen.,

 

Rothenbrunnen

beim Rotenhof, Richtung hintere Schassel, Attental

 

Rotlisberg, Robelsberg

Vor dem Rotbisberg oben an CartŠu§er Zins matten, Attental

Stadtarchiv Freiburg, alvogtei Kirchzarten Conv.50, estand F

RŸ(y)jweg

..so dann ein stŸckh holtz gelegen am Carlinsberg sto§end uffhin ann RŸl(y)jweg und an sthirenthaler eckh, wittental

GLA 66/9037, Jahr 1423

Ruschbach

AG Freiburg Wittental VertrŠge, Wittental Abt. II 26/2/4, Rusch=mhd. Rusche=Binse

Staatsarchiv Frbg., Jahr 1858,

SŠge/Wegkreuz , friedel, tto

Nšrdl des Hugenhofes, Attental

 

SŠgemŠttle

..eine einstšckige HausmŸhle und SŠge, gehšrte frŸher zum Albrechtshof, jetzt Wohngebiet, Attental

Jahr 1894

SŠgemŠttle

Attental, iese auf dem SŠgemŠttle

 

SŠgeweiher, MŸhleteich,

eheml.SŠge zum Albrechtshof gehšrig, jetzt Wohngebiet, Attental

 

SŠgmŸhle

ehem.MŸhle zum Albrechtshof gehšrig, jetzt Wohngebiet, Attental

 

Sanct Claren Holz

liegt oben an der Wachs Eck, Wittental

GLA 229/53131, Jahr 1561

SandwŠldele

..er liegt dem Bachwald gegenŸber sto§t oben an die Martin Bankische Erben und MathŠus Laule und streicht links MathŠus Laule Reutfeld herunter, Wittental, Das SandwŠldele geht auf die mehlige, sandige Baschaffenheit des Bodens zurŸck.

Jahr 1801,

Sankt Clara Berg

Sankt Clara Berg stosset einer seithen ahn Lin§enackher anderer seithen ahn den Wald so gehen FalckenbŸhl und Baldenweg gehšrt oben auch ahn erstgemelten Wald undten auf die Vieh wejdt, Sankt Clara Berg (Ackher) 6 Jauchert, Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1628

Sankt Clara bergackher

Beschreibung der herrschaftlichen GŸthern zu Baldenweg und Wittenthal

GLA 66/9837, Jahr 1726

Sasla (idr)

Wirth Flurnamen v. Freiburg Nr. 258 und NachtrŠge

Attental

SŠtze

Attental, .von einem ganzen Waldlehen, Liegt in der SŠtze, heisst vielleicht Scherri

St. MŠrgener Klosterberain 1280

SŠtze

Attental, uchart der Zoller..von einem ganzen Waldlehen liegt in der SŠtze

Auszug aus dem St. MŠrgener Klosterberain, 1280

SŠtze

Burchart der Zoller...von einem ganzen Waldlehen, liegt in der SŠtze, Attental

Auszug aus dem alten S.MŠrgener Klosterberain, inseinzugsregister ca.Jahr 1280, Stadtarchiv Freiburg

Scallinberg

Kelten und Alemannen im Dreisamtal, Herausgegeben von Karl Schmid, 1983, eite 134, Wittental (s.auch Karlinsberg)

Jahr 1111

Schasela

Wirth Flurnamen v. Freiburg Nr. 258 und NachtrŠge

Attental

SchŠsle Weg

 

Grenzt an Langhalde

Scha§a

Walter Zimbermann..von einem Waldlehen in Scha§a, Attental

Auszug Nr. 2 aus dem alten S.MŠrgener Klosterberain Zinseinzugsregister ca 1280-Stadtarchiv Freiburg-

Schassel

Herrschaftsbildung von Kšnigtum, irche und Adel zwischen Oberrhein und Schwarzwald., Untersuchungen zur Geschichte des Zartener Beckens von der merowingischen bis zur salischen Zeit., ãIm Namensbestand des Attentals finden sich-in auffŠlliger †bereinstimmung zum Zastlertal-romanische EinflŸsse, und zwar die Palatisierung von c vor a betreffend. So kann der Flurname ãSchasaÒ (14.Jahrhundert) auf ãcasa f.HŸtte, chasa f., schasa f. HŠuschenÒ zurŸckgefŸhrt werden.

Inaugural-Dissertation, orgelegt von Bernhard Mangei

Scha§el

Attental

GLA H./Attental 1, Jahr 1774

Scha§el

vordere und hintere Scha§el Ÿber dem liegt der Hochzigkopf, Attental

 

Scha§ler

AG Freiburg Wittental, VertrŠge, Wittental Abt. II 26/2/4

Staatsarchiv Frbg., Jahr 1858

Schaufelen

Heyni Bucher von 1/2 Juch.Acker, zieht bei Herbstritts Lehen auf in der Schaufele, Attental

Auszug Nr. 2 aus dem alten S. Klosterberain Zinseinzugsregister ca. 1280 -Stadtarchiv Freiburg-

Scherer

Kinds-Kaufvertrag vom 5.7.1866 , Andreas Scherer, Taglšhner (Vater Mathias Scherer) und Ehefrau Euphrosine geb. Gremmelspacher und ihrem Sohn Karl Scherer, ledig ein einstšckiges Wohnhaus mit Schindeln und Stroh gedeckt.,

 

Schererseck

Atlas der Gemarkung Wittental vom, 26.3.1852

 

Scherishalden

..Ein stŸck Holtz genannt die almend, stosst an die hochgummen am anderen Ort an die Scherishalden, Attental

GLA 66/1250, Jahr 1502

Scherishalden

Me haben Er und Jšrg Karrer ein stŸck Holtz genannt die almed stosst an die hochgumen am anderen Ort an die Scherishalden..des hat Conrat Ziegler ein dritteil und Jšrg die zwen teil, Attental

Urbar der Talvogtei, Jahr 1502-05, Stadtarchiv Frbg., Sig. B 4 Nr. 10

Scheueracker

liegt oberhalb des Hugenhofes, Attental

 

Schillingsmatten

" Cunrat Schilling..., beide BŸrger zu Freiburg, verkaufen...wie ab den Schillingsmatten zu Attental", Veršffentlichungen aus dem Archiv der Stadt Freiburg im Breisgau, Attental

Urkunden des Heiliggeistspitals, Jahr 1348 April 1.

Schillingsmatten

"Cunrat Schilling...BŸrger zu Frbg..verkaufen ..wie ab den Schillingsmatten zu Attendal

Urkundenbuch des Heiliggeistspitals in Frbg., 1. Band, Jahr 1343 dez.24.

Schlangenkapelle

Attental

, Landesverm.-Amt BW , lan 1.5000, Jahr 1957

Schlangenkapelle

Attental

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, Jahr 1957,

Schnell biehel

 

Plan Attental, Augustinermuseum Nr. 129, Jahr 1546

schnellen gut

Item Ein Holtz genannt des schnellen gut, lit hinter der leimgruben, Attental

GLA 66/1250, Jahr 1502, s.Flurnname 141

SchnellenbŸhl

unterhalb liegt der LatschebŸhl, Teilweise Wiese ca noch 1901, Schnell soll der Beiname des wilden JŠgers sein, M.R.Buck Oberdeutsches Flurnamensbuch, Attenthal. 1567 ist Martin Karrer us dem Attenthal (Albrechtenhof) des schie§ens halb so er in der statt WŠldern (Freiburg i.br.) getrieben Ÿber beschehen verpott, zu straf uffgelegt 10 Pfund., Straf und Frevekbuch 1567 S. 14 , Freiburg i.Br.   , Attental ,

 

Schohrenberg

, , abt und Convent zu S. Marjen den oberen Hof f zu Baldenweg Falckenbuehl genannt.., drei Jauchert Matten unden an den BrŸhel, stossent ahn den Schohrenberg, Schorenberg = ahd.steiler Ort, Wittental

GLA 66/9037 Jahr 1423, GLA 229/115 254 Jahr 1423,

Schšrliberg

...ob SteŸrenthaler Eck von dannen bis an den Schšrliberg ob Wittenthaler Eck der Schneeschleifin nach, Wittental

GLA 229/115 259, Jahr 1500

Schornberg

..so dann ein Holtz da§ man nennet Schornberg stosst an den Eichberg, Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1423

Schornberg

Beschreibung des Bahn§.. ahn Attenthaler stra§ und die stra§ uff ahn den Schornberg und Schornberger Eckhe glich uff den grot untz zuom Schornberger Dannen, Schore = Spitzhaue, Schaufel ahd. scorno"Scholle" mit der Schore umgegrabenes Land, Wittental,

GLA 9837, Jahr 1459 ,

Schornberger dannen

Dingrodel Ÿber beide Dšrfer vorder und hinder Widdenthal

GLA 66/9837, Jahr 1459

Schornberger ekke

Dingrodel Ÿber beide Dšrfer vorder und hinder Widdenthal

GLA 66/9837, Jahr 1459

Schšrri

Copey des Zin§ Rodels, von einer Halden heisset Schšrri, Wittental

GLA 229/115 259, Jahr 1500

Schšse

Attental, von einem Waldlehen liegt in Schšse

St. MŠrgener Klosterberein 1280

Schšse

Martin Heilant von einem Waldlehen liegt in der Schšse, Attental

Auszug Nr. 2 aus dem alten S. MŠrgener Klosterberain Zinseinzugsregister ca. 1280-Stadtarchiv Freiburg-

Schuhalde und obere, Halde

unterhalb liegt das ehem. Schulhaus jetzt die Ortsverwaltung Wittental, Wittental

 

Schulhaus

Kaufvertrag vom 04.08.1926 zwischen der Heiliggeistverwaltung in Freiburg und der Gemeinde Witteltal verkauft vom GrundstŸck Lgb.-Nr. 11 ein TeilstŸck lt. Messbrief vom 26.7.1926 Lgb.-Nr. 11/1, Kaufpreis betrŠgt qm 0, 0 RM im ganzen 53, 0R.M.

Staatsarchiv Nr. B18

Sibendthalden

Copey des Zin§ Rodel§, Va§nacht git...von einer Halden hei§t Sibendthalden..Blogannt git...von der Sibendthalden, Scheffeli reitebauer) git aber iij ? iiij.. von dem gut hei§t der Vogelsang

GLA 229/115 259, Jahr 1500

Sijbenmatt

Item ij Jucharten matten genannt Sijbenmatt ligend vor dem berg unden an des Spitals von friburg matten und oben an des SchŠfflins seligen matten, Attental

GLA 66/1250, Jahr 1502

siybenmatt

Item ij Jucharten matten genannt siybenmatt ligend vor dem berg unden an des Spitals von freiburg matten, Attental

GLA 66/1250

 

Sommerberg

..liegt oberhalb der Moos-und Bruckmatten gegen Abend an die Harschmatten, zwischen Welchen- und Attental

Grenvissit.Talvogtei Kirchzarten, Jahr 1561,

Sommerhalde, Sommerberg

Andresenhof, Banken.-und Hanissenhof, Wittental

 

Sommerhalde

Wittental, Andresenhof

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, Jahr 1957

Sommerhalde

Sommerhalde, Hanissenhof

Die Reben sind jetzt Weidfeld, 11, 3 Ar

Sommerhalde, Sommerberg

Rauferhof, ankscher und Hugenhof , Albrechtshof, Attental

4, 8 ar Weinberg 1892

SommermŠttle

 

 

So§elbach ? (Sostelsbach)

...ein stŸck Holtz da§ man ne3nnet So§elbach ? stossend an den lin§acker, Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1423

Spital holtz

...iij Juchert holtz genannt des Spitals holtz stossen an die Steinrisen andersyt an den Karlinsberg und hinuff an die wachsegk, Wittental

Urbar der Talvogtei Jahr 1502-05, Sig. B 4 Nr.10, Stadtarchiv Frbg.

spithal Matten

..ein Juchth. Matten stosset ein seith an die spithal Matten, Wittental

GLA 66/9037, Jahr 1423

spittall matten

...so dann ein Jauchert matten stossen ein sit an die spittall matten, Wittental

GLA Dingrodel, Jahr 1459, GLA 66/9837

Spittals Holtz

Spitalls Holtz stossen an die Steinrissen anderordt an den Karlinsberg und hinauf an die wachs egk, Wittental

GLA 66/1550, Jahr 1502

Spitzacker

..vor der BrŸcke zum Adelhauseracker, Acker, genannt nach der Form im Winkel zweier Wege , Wittental

 

SpitzŠckerle

Lgb.Nr. 1, Hinteres Wittental

 

Staphelegge, Staffilegga

..in Grenzangaben des Klosterbezirks von St. Peter im Schwarzwald, (Kelten und Alemannen im Dreisamtal, Herausgegeben von Karl Schmid, 1983, Seite 134, Wittental

Jahr 1111

Stegmatt

Rauferhof, (Winterberg)

 

Stegmatt, Stegmatten

beim Anwesen Raufer, echter Hand des Attentalbaches, ....ein Halden Holtz ob der Stegmatten, Attental

GLA 66/1250, Jahr 1502, Lgb.-Nr.86

stein rŸsin

..zwo Jucharth Holtz gelegen am Reissberg stosset ahn die stein rŸsin zu einer sithen, und an der andderen sithen ahn Attenthaler Eckh

GLA 66/9037, Jahr 1423

Steinackher

 

 

Steinmatt

iij Jucharten matten genannt Steinmatt, Albrechtenhof, Hofreite, Attental

GLA 66/1250, Jahr 1502

Steinnagels mŠttlin

Copey des Zin§rodels von den Steinnagels mŠttlin, Attental

GLA 229/115 259, Jahr 1500

Steinrisen

iij Juchert holtz genannt des Spitals holtz stossen an die Steinrisen andersyt an den Karlinsberg und hinuff an die wachseck, Wittental

Urbar der Talvogtei , Jahr 1502-05, , sig. B 4 Nr. 10

SteinwŠldele

Atlas der Gemarkung Wittental vom, 26.3.1852

 

SteŸrenthalereck

..an Karleberg ob Steurenthalereck von dannen bis an den Schšrliberg ob Wittenthaler Eck , Benannt nach dem Steurenthal Gemeinde Eschbach Ldkr. Brsg.-Hochschw., Wittental

GLA 229/115 259, Jahr 1500,

stihrenthaler eckh

...so dann ein stŸckh holtz gelegen am Carlinsberg sto§end uffhin ann RŸ(y)jweg ? und an stihrenthaler eckh

GLA 66/9037, Jahr 1423

Stock Acker

..ferenthaler Eck und do dann Ÿber das Hšchst dem Bosser Hag nach bi§ an flaunser dannen auf den Stock Acker. Da herab Ÿber das Hšchst untz an Karleberg ob StŸrenthaler Eck, Attental

GLA 229/115 259, Jahr 1500

StšckmŠttle

Albrechtshof, Attental

 

Stšsserwald

Wittental, nach dem am 16.10 . 1894 in Freiburg verstorbenen Freiburger Stadtdirektors und geheimen Regierungsrat Max Stš§er geb am 7.10.1820 in Heidelberg., s. auch Badische Volkskunde, Jahr 1894, Hauptlehrer Metzer in Wittental, 1849-50 als Rechtsanwalt suspendiert und Untersuchung wegen Teilnahme am Hochverrat, 877-1890 Stadtdirektor und Amtsvorstand BA Freiburg, 874 Ritterkreuz 1.Kl.(1891 mit Eichenlaub)Orden vom ZŠhringer Lšwen., Ehefrau: Geboren am ? in Freiburg i.Br. Helene geb.Fladt, Mutter:Luise Stš§er geb. Stršhlin geb. in, Heidelberg (Adlerhausergeist), Besitzer vom Baldenweger Hof, Wittental

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, Jahr 1957

StudenrŸssin

ij Jucharten matten genannt die StudenrŸssin gelegen im Attental stosst unden an stŸrentaler weg, Attental

GLA 66/1250

Sturendaler ekke

...von Schornberger dannen gelich uff der ekke us hin untz an Sturendaler ekke.., Wittental

ZGO XXXVI, and 1883

Sturendaler ekke

....von Schornberger dannen gelich uf der ekke us untz an Sturendaler ekke

ZGO XXXVI. Band 1883, Dingrodel von 1459

stŸrentaler weg

...die StudenrŸsin gelegen im Attental stosst unden an stŸrentaler weg, Attental

GLA 66/1250, Jahr 1502

stŸrenthaler ekke

Dingrodel Ÿber beide Dšrfer vorder und hinder Widdenthal

GLA 66/9837, Jahr 1459

Sudel

am Flaunser, Attental

 

TeufelsrŸttele

..liegt oberhalb des Holzschlags im hinteren Attental(kleiner Flaunser), Attental

 

Thiergarten

Item eine Halden Holtz lit im Thiergarten, Attental

GLA 66/1250, Jahr 1502

Thoma

Schenkungsvertrag vom 12.10.1895 zwischen Genovefa Dufner, ledig, Attental, und Agathe Dufner ledig und deren BrŠutigam Joseph Zimmermann Hšlzernes Wohnhaus, Weid-und Ackerfeld Lgb.-Nr. 113

Staatsarchiv B18

Thoma HŠusle

Wilhelm Dufner verkauft an Max Thoma, hefrau Rosa geb.Disch am 20.10.1926 sein TaglšhnergŸtlein, fŸr 800 Reichsmark

Staatsarchiv Freiburg, B 18/11

thŸrer Holtz

...so dann ein stŸckk Hlotz gelegen ist bei fŸnf Jucharth. hinden im Bach genannt der thŸrer Holtz, ziehet herfŸr , n des grouv. Rock§ gŸther, Heinrich TŸrewr Vogt von Attental, .....Urteilsprecher Dingrodel in Wittental 1461ten Jahr, Wittental

GLA 99/9037, Jahr 1423,

Tiefenmatt

4 Jauchert Matten zum FalkenbŸhl zugehšrig Tiefenmatt (Tusendmatt ?) stosset an falckenbŸhl, Wittental

GLA 9837, Jahr 1423

Tieffenbach Brunnen, Dieffenbachbrunnen

Copey des Zin§rodels, ..von dem Tiefenbach Brunnen bis an das ObermŠttlin sollen auf den mŠttlin in den Weg faren, ..von Dieffenbachbrunnen bis an SteŸrenthaler Pfad sollen zu Dieffenbach brunnen in den Weg faren, Attental, Mhd.= diezen, diesen, tosend niederstŸrzen, vom Wasser

GLA 229/115259, Jahr 1500

Tieffenmatt

..vier Jauchert Matten hei§ent Tieffewnmatt stosset an ValkenbŸhel, Wittental

GLA 229/115 254, Jahr 1423

Traumlen

von Owe...von einer Halden Holzes in der Traumlen, Attental

Auszug Nr. 2 aus dem alten S.MŠrgener Klosterberain Zinseinzugsregister ca. 1280-Stadtarchiv Freiburg-

Tschaslach

Item Ein Halden Holtz lit in der Tschaslach, Attental

GLA 66/1250, Jahr 1502

Tschaslach

Wirth Flurnamen v. Freiburg Nr. 258 und NachtrŠge

Attental

Turn.-undSpielplatz

Wittental, Schulhaus

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, Jahr 1957

Turners Halden

Heini Schefflin von 1 Juch. Acker von des Turners Halden

Auszug Nr. 2 aus dem alten S.MŠrgener Klosterberain Zinseinzugsregister ca. 1280 -Stadtarchiv Freiburg-

tusen Matt

..so vier Juchth. Matten heiset tusen Matt stossen an Falkenbuehel, Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1423

†berspach

Attental

Jahr 1499

uff dem Eschbach

...ein Jucharth, Matten uff dem Eschbach stossend ahn den aldelhauser, Wittental

GLA 66/9037, Jahr 1423

uff dem rein

..so dann eine halbe Juchart uff den rein anhin stossend uff die matten uff und nider sitten an ymen ackher und ander sitteb an de§ abts matten von sant mergen, Wittental

GLA, Dingrodel, Jahr 1459

under dem Hu§

..so dann ein Halb Jucharth unter dem Hu§ stossent ann Krauth garten, Wittental

GLA 66/9037, Jahr 1423

under den selben, stock

...so dann ein Jucharth. Matten unter dem selben stockh, Wittental

GLA 66/9037, Jahr 1423

Untere GrŸnle

Beim Baldenwegerhof, Eschbach

 

Untere Halden

Beschreibung der herrschaftlichen GŸthern zu Baldenweg und Wittenthal, Hannissenhof

GLA 66/9837, Jahr 1726

Unterm Rauferhof

 

 

Unterm Rauferhof

..unterhalb liegt die obere Moosmatten, Attental

 

ValckenbŸhler Holtz

....ligend am vorderen Berg, zwischen den HŸsern stossen an ValckenbŸhler Holtz, am anderen Ort an das grŸndlin, Wittental

GLA 66/1250, Jahr 1502

Viehga§

Beschreibung der herrschaftlichen GŸthern zu Baldenweg und Wittenthal

GLA 66/9837, Jahr 1726

Vischerin

Item iij Jucharten Acker genannt Vischerin ligend auch am Se§gut und am Talweg uffhin, Attental (Breitehof)

GLA 66/1250, Jahr 1502

Vogelgesang

Copey des Zin§rodels, von einem Acker hei§et der Vogelgesang, Attental

GLA 229/115 259

Vogelgsang

Attental, heute Flurname "Brenner"

GLA H./Attental, 1Jahr 1774

Vogelsang

Ein lehen ...holtz und veld genannt das Vogelsang, Attental

GLA 66/1250, Jahr 1502

vor dem Buchbrunnen

..so ein zwejtheil vor dem Buchbrunnen, Wittental

GLA 66/9037, Jahr 1423

Vordere Schassel

Atlas der Gemeinde Wittental vom, 26.03.1852

 

Wachs Eck

Attental

Plan von Attental, Augustinermuseum Nr. 129, Jahr 1546

Wachs nek, Wachsek

...an den Karlinsberg und hinuff an die wachseck, Wittental, althochdeutsche Form hwassin-eckie( von hwas=scharf, spitzig)= wasenecke, d.h.am scharfen Eck", siehe auch BlŠtter des schwŠb. Albvereins 23.Jahrg. 1911, r. 10, Burg Waseneck bei Oberndorf a.N., Hauptburg der ZŠhringer

GLA 229/115 259, Urbar der Talvogtei , Jahr 1502, Stadtarchiv Freiburg, Sig. B 4 Nr. 10

Walchesberg

 

s.Lgb.Nr.113

Walsenegge

Cunrat Hebstrit von Studin im Walsenegge neben einem Ackerdes H. vonOwe, Attental

Auszug Nr. 2 aus dem alten S. MŠrgener Klosterberain Zinseinzugsregister ca. 1280-Stadtarchiv Freiburg

Waseck

 

 

Waseck

.eine Hšhe zwischen Attental und steurental TK.107_ Staphelegge sive Wasenegge ad a. 112 Rot.Sanpetr., DA 15, 55, zu ahd. waso, feuchte Erdmasse, Rasen; , Wittental

FDA 15, 55, Jahr 1112, Lgb.-Nr.94

Wasenegge

Kelten und Alemannen im Dreisamtal, Seite 172, Wittental, s. auch Burg Waseneck in Oberndorf a.N. Die Burg gehšrte zum Lehen des St. Gallen schen Schenkenamtes und wurde von diesen an die Herzšge von ZŠhringen verliehen. Sie war die Hauptburg der Herzšge von ZŠhringen und Teck

Jahr 1111

Wassereige

Appelativisch, eige=Sickerwasser, asseransammlung, asserscheide, vgl. Lexer

 

Weglange

Ackerfeld, mŸndlich: dem Weg entlang

 

wegscheid

Ite. eine Halden zu wegscheid lit vornen an desselben....., hinden an Gštzenhalden, Attental

GLA 66/1550, Jahr 1502

wegscheid

Item Ein Halden im wegscheid lit vornen..., hinden an Gštzenhalden, Attental

GLA 66/1250, Jahr 1502

Weiblerin

Urspr.Spottname auf einen weibischen, Mann s.auch Kregerin

Lexer

Weidenthal

Weidenthal, Kichzarten Geographie, geschichte, egenwart 1967GŸnther Haselier, Seite225

 

Weiher.-und Hundsmatte

Wittental

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, Jahr 1957,

Weiyer matt

Weiyer matt ist dreiy Jaucherdt, Šckerliy uf der weyer matt ist anderthalb Jaucherdt, Wittental

 

GLA, Jahr 1560

Wejer €ckerle

Wejer €ckerle, Das Wejer €ckerle liegt an den ahnstšssern so de§ vorgeschriebenen Wejer MŠttlin, Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1628

WEJER MATT

Die Wejer matt ist 3 Jauchert stosset einer seithen ahn des Rauon weg, anderer seithen an des Hof brunngarthen oben an die Hund§ Matten unden an den gemeinen Thalweg, Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1596

wejer Matten

Das Šckherle auf den wejer Matten ist anderthalb Jauchert, Wittental

GLA 66/9837, Jahr 1596

Welchen Taler Eck

Attental

Plan von Attental Jahr 1546, Augustinermuseum Nr. 129

Weyer oder Scheuermatte

Kaufvertrag zwischen Mayer, Wilhekm (Vater Gallus Mayer) Steuererheber und Ehefrau Maria geb. Schlegel, Verh. Seit: 24.09.1895 verkauft an Andreas Rombach, lediger Landwirt in Eschbach sein Tagšhnergut fŸr 15.000 Mark am 22.07.1912, Die Brunnenquelle auf GrundstŸck LGB:_Nr. 35 gehšrt den Besitzern der GrundstŸcke Lgb.-Nr. 38 und 62 je zur HŠlfte lt Grundbuch Band I S. 38 Nr. 46,

Staatsarchiv Freiburg B18,

Weyer oder Scheuermatte

Weyer oder Scheuermatte 1 Jauchert 180 Ruthen, sie beginnt an des Johann Andrissen Matte, elf Schritte von der Hohlgasse entfernt, von ihr hinŸber ziehend an MathŠus Laule und an einen dreieckigen Stein, der die GrundstŸcke der Herrschaft, des MathŠus Laule und der Erbengemeinschaft des Martin Bank scheidet, dann hinunter an Johann Andris und noch weiter hinunter an die Wittenthaler Stra§, Wittental

 

Weyhermatt

Weyhermatt 3 Jauchert, Wittental

GLA 229/115 255

Wiese

 

 

Windbach-Wild oder Windberg

..Ÿber dem GuggenbŸhl hinauf erstreckende sog. Windbach-Wild-oder Windberg ..liegen 3 Urkunden vor, welche kein Zweifel Ÿbrig lassen, da§ dieser Windberg im Attenthaler Bann gelegen., ..das zweite ist ein Lehenbrief vonm Jahre 1359, worauf eine gewi§e Aua Hallerin mit ihrem Sohn Konrad den genannten Franz Mayer 20 Jauch. Wald im Attental am Windberg gelegen, 20 Jauch.Matten, die Hallermatte (Urkunden Ÿber die Belehnung des Edelknechtes Franz Mšrser von Freiburg durch Witwe Aua Haller von da Jahr 1344, 9, 9, Heute Ebneter Gemarkung !, Attental

Stadtarchiv , TalvogteiKirchzarten Conv.50, esrtand F,

windperg

It. zwei zweiytel matten ligend vornen am windperg stossen an, des schŠfflins seligen matten am anderen Ort an lutolds lehen, Wittental

Urbar der Talvogtei, Stadtarchiv B 4 Nr.10, Jahr 1502-05

Wintberg

Conrad Haller 8 1/2 Juch. Holz an dem Wintberg, Attental

Auszug Nr. 2 aus dem alten S. MŠrgener Klosterberain Zinseinzugsregister ca. 1280-Stadtarchiv Freiburg-

Winteracker,

Hannisenhof, Wittental

 

Winterberg

 

 

Winterberg

Bank`scher Hof

Steht ein Holzschopf, 1903 abgerissen !

Winterhalde

Andresehof

 

winttbach

Ite. Er git auch....heisset da die Bonnerin lyt im Harst und stosset an den wintbach, Attental

GLA 66/1550, Jahr 1502

Witendal

...im Witendal, am Kornberg, Flurname in Endingen a.K., Die Geschichter der Stadt Endingen a.K., on Karl Kurrus, 1299, 308 in Witental, ommt vom mhd."wite"=Holz, ald:das Tal wurde erst spŠt gerodet.

Urkunden des Heiliggeistspitals zu Freiburg i., Br..1. Band , Jahr 1343 Decemb. 9. Endingen

Wittental

Badische Zeitung vom 14.02.1967, "..unter den 30 adeligen GŠsten auch ein Wido von Weiler aufgefŸhrt, dessen Name vielleicht in der GrŸndung von Wittental weiterlebt.", siehe auch Flurname in Endingen a.K."Witental"

 

WittentŠler Bach

Wittental

Landesverm.-Amt BW, Plan 1.5000, ahr 1957

Wittentaler Eck

Attental

Plan von Attental, Jahr 1546, ugustinermuseum Nr. 129

Wittenthaler Eck

..so dann bis an den Schšrliberg ob Wittenthaler Eck der Schneeschleiffin nach, Wittental

GLA 229/115 259, Jahr 1500

Wuhr

...Dollmatte, sie beginnt am Kilchacker und beim Haus Faller von Stegen, zieht hinauf bis zum Wuhr.., welches fŸr den Baldenweg errichtet wurde, Wuhr= zum Ableiten von Wasser, Wittental

 

ymen ackher

..so dann eine halbe Juchartt uff dem rein anhin stosset uff die matten uff und nider ander sitten an ymen ackher und ander sitt an des abts mattenvon sant mergen, Wittental, ..so dann aber zwo Juchartten acker genannt der ymen acker

GLA , Dingrodel, Jahr 1459,

 

ZŠhringer, aglšhnerhaus

Am 01.12.1909 verkauft Xaver Steinhart (mein Gro§vater ) fŸr 11.500 Mark an Josef Walter, Landwirt in Stegen, Hofreite mit GebŠulichkeiten und GrundstŸcke, Theodor ZŠhringer, Landwirt in Wittental, Ehefrau Rosine geb. Andris, in erster Ehe verheiratet gewesen mit Landwirt und Steuereinnehmer Josef Walter der im Felde am 19.08.1914 bei einem Gefecht in Dornach gefallen ist.

Staatsarchiv Freiburg B18

zu der šden linden

..so dann ander halb Jucharten gelegen am wilerweg stossend zu einer siten an ein acker genannt zu der šden linden und ander sit an des mey niessen breyhel, Wittental

GLA , Dingrodel , Jahr 1459

ZŸnderin

Item ij Juchart Matten genannt die zŸnderin stossen oben an pether Steinlins erben und an jšrg Verren, Attental

GLA 66/1250, Jahr 1502

zweiggarden

den oberen und unteren zweiggarden wie er in seiner ZeŸmung begriffen, Wittental, Zweiggarten= Pfropfen, aumschule

GLA , Jahr 1560,

zwischen den Hšltzner

..zwo Jucharth Holtz heist zwischen den Hšltzner stosset zu einer seithen ahn Ulin Rosenguth, genannt miselsberg

GLA 66/9037, Jahr 1423

,